Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.08.2011

16:33 Uhr

Gefahr für Kinder

Greenpeace warnt vor Giftstoffen in Kassenbons

Sieben von acht Kassenbons enthalten potenziell schädigende Substanzen. Dies geht aus einer Studie von Greenpeace hervor. Der Stoff Bisphenol wurde unlängst aus Kinderprodukten verbannt - er kann die Entwicklung hemmen.

Kann schädigende Substanzen enthalten: der Kassenbon. Quelle: dpa

Kann schädigende Substanzen enthalten: der Kassenbon.

Die umstrittene Chemikalie Bisphenol A, die jüngst EU-weit aus Babyfläschchen verbannt wurde, ist weiter in vielen Kassenbons enthalten. Darauf macht das Greenpeace-Magazin aufmerksam, das eine Studie dazu in Auftrag gegeben hatte. Sieben von acht Einkaufsquittungen enthielten demnach Bisphenol A (BPA) oder das verwandte Bisphenol S (BPS). Die nachgewiesenen Mengen überschritten teilweise den Tagesrichtwert, den ein schlanker Erwachsener laut Europäischer Behörde für Lebensmittelsicherheit aufnehmen sollte. Beim Berühren der Bons werden aber nur sehr viel geringere Mengen frei. Allerdings sollten Eltern ihren Kleinkindern keine Kassenbons zum Spielen geben, rät das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin.

Seit längerem ist bekannt, dass BPA in Bons, aber auch anderen Thermopapieren wie Fahrkarten oder Parktickets vorkommt und dort nicht fest gebunden ist. Ein Bahnsprecher sagte, dass nach Aussagen der Hersteller in aktuell geliefertem Fahrkartenpapier kein BPA oder BPS enthalten sei. „Es ist aber nicht auszuschließen, dass ältere Chargen von anderen Herstellern eventuell Bisphenol enthalten.“ Die Bahn hat bundesweit 7000 Fahrkartenautomaten.

Die Substanz ist außerdem in vielen Gebrauchsgegenständen aus Kunststoff, in Konservendosenbeschichtungen oder Mikrowellen-Geschirr enthalten. Die Chemikalie ist weder hochgiftig noch gibt es Hinweise, dass sie Krebs auslöst. Aber sie kann ähnlich wie das Hormon Östrogen wirken. Forscher fanden zudem Anzeichen dafür, dass sie die Reifung des Gehirns von Ungeborenen und Kleinkindern schädigen kann.

BPS unterscheidet sich chemisch nur geringfügig von BPA, ist aber noch schlechter erforscht. Wegen des seit Jahren anhaltenden Streits um mögliche Gesundheitsgefahren durch BPA sind viele Anbieter auf BPS als Ersatzstoff umgestiegen. Ebenso wie das Umweltbundesamt beurteilt auch das Bundesinstitut für Risikobewertung dies kritisch: „Mit Blick auf die fehlenden Daten ist Bisphenol S nicht als geeigneter Ersatzstoff anzusehen“, so eine Sprecherin. Der einzige Anbieter, dessen Kassenbons im Test keine der beiden Substanzen enthielten, wollte laut Greenpeace nicht verraten, wie er seine Quittungen herstellen lässt.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

KarlNall

16.08.2011, 17:34 Uhr

So so. Warum warnen die nicht vor dem höchstgiftigen Fluorid in Zahncreme und Salz, oder Aspartam in Getränken? Ist die Lobby noch zu stark. Mal informieren. Greenpie ist auch ein politischer Verein.

Klaus

16.08.2011, 18:29 Uhr

Schade, und ich ich hab immer so gern die Kassenbons gegessen...und meine Kinder haben auch immer furchtbar gern damit gespielt

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×