Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2016

17:12 Uhr

Geflügelpest in Deutschland

Gut 110.000 Nutzvögel werden wegen Vogelgrippe getötet

Die Vogelgrippe ist im Bundesland mit dem größten Geflügelbestand angekommen. Mehr als 100.000 Puten und Hühner müssen in Niedersachsen getötet werden. Auch in Sachsen-Anhalt ist der H5N8-Erreger gefunden worden.

Wegen der Vogelgrippe hat der Kölner Zoo alle Wasservögel in verschiedenen Tierhäusern untergebracht – die Enten schwimmen nun im ehemaligen Flußpferd-Haus. dpa

Tiergarten

Wegen der Vogelgrippe hat der Kölner Zoo alle Wasservögel in verschiedenen Tierhäusern untergebracht – die Enten schwimmen nun im ehemaligen Flußpferd-Haus.

HannoverFast 110.000 Puten und Hühner werden in Niedersachsen nach einem ersten Vogelgrippe-Fall in einem Mastbetrieb getötet. Nach der Keulung der 16.000 Puten dort werde nun die Tötung von 92.000 Hühnern zweier benachbarter Geflügelbetriebe vorbereitet, sagte Sabine Uchtmann, Sprecherin des Landkreises Cloppenburg, am Donnerstag. Die derzeit kursierende H5N8-Variante war am Mittwoch in dem Mastbetrieb in Barßel nachgewiesen worden. Zwölf Bundesländer haben inzwischen Virusnachweise bei toten Wildvögeln gemeldet, vier der Länder zudem bei Geflügelhaltungen.

Nach Angaben des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft ist Niedersachsen das Bundesland mit dem größten Geflügelbestand. Der Landkreis Cloppenburg ist einer der Schwerpunkte. Nach Angaben des Landkreissprechers werden dort rund 13,2 Millionen Nutzvögel gehalten.

Vogelgrippe : Erreger breitet sich immer schneller aus

Vogelgrippe

Erreger breitet sich immer schneller aus

In elf Bundesländern ist die Vogelgrippe inzwischen nachgewiesen. Eine bundesweite Stallpflicht wird immer wahrscheinlicher. Verschärfte Schutzmaßnahmen sind per Eilverordnung bereits beschlossen worden.

Wie das Virus in die Ställe in der Gemeinde Barßel gelangen konnte, war zunächst unklar. Um den Betrieb wurden ein Sperrbezirk und ein weiter gefasstes Beobachtungsgebiet eingerichtet. „Im Sperrbezirk befinden sich 75 geflügelhaltende Betriebe mit insgesamt rund 270.000 Tieren. Im Beobachtungsgebiet sind 134 Betriebe mit rund 885.000 Tieren betroffen“, sagte Uchtmann. In den Unternehmen würden nun Untersuchungen gemacht und Proben genommen.

Auch in Sachsen-Anhalt ist der gefährliche H5N8-Erreger inzwischen gefunden worden. Gleich zwei Fälle seien bestätigt, teilte das Umweltministerium am Donnerstag mit. Die H5N8-Variante sei bei einem toten Schwan im Jerichower Land und in einer kleinen Hühnerhaltung im Landkreis Harz nachgewiesen worden. „Aufgrund der neuen Risikolage haben wir sofort entschieden, eine landesweite Aufstallung von Geflügel anzuordnen, in begründeten Einzelfällen sind jedoch auch Ausnahmen möglich“, erklärte Umweltministerin Claudia Dalbert (Grüne).

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.11.2016, 17:50 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×