Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2004

12:43 Uhr

Gegen interne Unternehmensregeln verstoßen

Daimler-Chrysler will „Turbo-Rolf" rauswerfen

Der Autokonzern plant Konsequenzen aus dem Urteil gegen seinen Testfahrer: Der 34-Jährige soll nicht weiter beschäftigt werden. Er habe mit seinem Verhalten gegen interne Regeln des Konzerns verstoßen.

HB STUTTGART. Der Autokonzern Daimler-Chrysler will aus dem Urteil gegen den Autobahnraser Konsequenzen ziehen und sich von dem Ingenieur trennen. „Wir werden unverzüglich die Beendigung des Arbeitsverhältnisses in die Wege leiten“, sagte eine Sprecherin am Mittwoch in Stuttgart auf Anfrage.

Der Fahrer habe mit seinem Verhalten gegen interne Regeln des Unternehmens verstoßen. Der 34 Jahre alte Daimler-Chrysler-Ingenieur war vom Karlsruher Amtsgericht zu 18 Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×