Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2012

11:34 Uhr

Geistig verwirrt

78-jähriger Todesschütze hat Tat geplant

Ein 78-Jähriger hat in einer Arztpraxis im westpfälzischen Weilerbach das Feuer eröffnet und zwei Ärzte getötet. Anschließend beging der Mann Selbstmord. Offenbar war der Täter geistig verwirrt und litt an Krebs.

Polizei und Rettungskräfte am Tatort in Weilerbach (Pfalz). dpa

Polizei und Rettungskräfte am Tatort in Weilerbach (Pfalz).

Weilerbach Der 78-jährige Todesschütze von Weilerbach in der Westpfalz war nach Einschätzungen der Polizei geistig verwirrt. Außerdem habe er seine tödlichen Schüsse auf zwei Ärzte und sich selbst geplant. Darauf deute eine Art Abschiedsbrief mit seinem letzten Willen hin, der im Haus des Mannes gefunden wurde, sagte ein Einsatzleiter der Polizei am Dienstag in Kaiserslautern. Der krebskranke Mann habe zudem ein kleines Waffenarsenal besessen. Fahnder fanden sechs Langwaffen und drei Pistolen bei dem Mann.

In dem handgeschriebenen Brief in der Wohnung des Mannes hieß es:„Mein Sohn soll alles regeln. Ich will kein Grab. Ich will verbrannt werden, aber ich will keine Urne. Es sollen keine Erinnerungen übrig bleiben“. Die Polizei bezeichnete den Täter als Sonderling. Er sei als „schwierig und zunehmend verwirrt“ bezeichnet worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der Mann habe unter anderem Nachbarn beschuldigt, „ihn durch Geräte zu bestrahlen“. Der Staatsanwalt sprach von einer möglichen wahnhaften Persönlichkeitsstörung.

In der Praxis, in der die Schüsse fielen, war der Mann auch Patient. Bevor er die Waffe zog, hatte er sich noch angemeldet und ins Wartezimmer gesetzt, wie es weiter hieß. Im Behandlungszimmer habe er dann zunächst seinen Arzt und danach einen zur Hilfe eilenden zweiten Arzt erschossen. Den Polizeiangaben zufolge gibt es keinen Hinweis darauf, dass der an Krebs erkrankte Rentner seinen Ärzten Vorwürfe wegen seines Gesundheitszustands gemacht habe. Im Gegenteil habe er gerade mit seinem behandelnden Arzt ein gutes Verhältnis gepflegt.

Chronologie - Schüsse in Arztpraxen

28. Mai 1998

Ein geisteskranker Mann erschießt einen 49 Jahre alten Röntgenarzt in dessen Kieler Praxis. Der 30 Jahre alte Täter hatte über einen angeblich in seinen Kopf eingebauten Computer geklagt.

3. März 1999

Vor einem Bochumer Krankenhaus schießt ein 69 Jahre alter Mann auf einen 57-jährigen Krebsspezialisten und verletzt ihn schwer. Der Täter hatte den Arzt für den Krebstod seiner Frau verantwortlich gemacht.

27. Mai 1999

Ein ehemaliger Patient des Klinikums Ludwigshafen erschießt den Direktor der Hals-Nase-Ohren-Abteilung, weil er seine Nase nach einer Operation zu hässlich fand.

26. August 1999

Ein 52 Jahre alter Mann erschießt nach einem Streit seine Freundin und eine Arzthelferin in der Praxis eines Nervenarztes in Berlin.

11. Oktober 2001

Ein 21-Jähriger erschießt in einer Arztpraxis in Melle seine Ex-Freundin und deren Arbeitskollegin. Er wird später wegen doppelten Mordes zu 15 Jahren Haft verurteilt.

15. Mai 2003

Zwei Ärzte in zwei verschiedenen Arztpraxen werden Opfer eines 69 Jahre alten Schützen in Ludwigshafen, der wie seine Frau bei den Medizinern in Behandlung war. Er erschießt auch seine Frau und tötet sich selbst.

17. Februar 2005

Ein 26-Jähriger erschießt einen Zahnarzt im nordrhein-westfälischen Oelde. Sein Motiv wirft Fragen auf.

19. September 2010

Eine 41 Jahre alte Rechtsanwältin und frühere Sportschützin erschießt in Lörrach ihren Sohn und ihren Mann sowie einen Pfleger im örtlichen Krankenhaus, bevor Polizisten die Frau im Krankenhausflur erschießen.

„Die erschossenen Ärzte waren Allgemeinmediziner, ihre Praxis ist eine Institution hier in Weilerbach“, sagte Bürgermeister Horst Bonhagen. Nach seinen Angaben waren zum Zeitpunkt der Schießerei weitere Patienten und Personal in der Praxis. „Sie werden nun von Notfallseelsorgern betreut“, sagte Bonhagen weiter. Eine 60 Jahre alte Arzthelferin wurde von einem Streifschuss verletzt.

Nach den Schüssen in der Gemeinschaftspraxis flüchtete der Täter noch vor dem Eintreffen der Polizei. Diese nahm die Verfolgung auf. Der Tatverdächtige schoss auf offener Straße auf die Beamten und verletzte dabei einen Polizisten durch einen Streifschuss leicht am Hals. Der Angeschossene wurde ins Krankenhaus gebracht, konnte die Klinik aber am Abend wieder verlassen.

Der 78-Jährige flüchtete anschließend in sein Haus, das von einem Spezialeinsatzkommando umstellt und gestürmt wurde. Dort wurde der Schütze tot aufgefunden. Die Bewohner der umliegenden Häuser wurden wegen der unklaren Lage zunächst in Sicherheit gebracht, konnten aber wenig später zurückkehren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×