Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2006

15:22 Uhr

Gericht

Keine Sozialhilfe im Ausland

Das hessische Sozialgericht hat am Montag entschieden, dass Sozialhilfe-Zahlungen eingestellt werden müssen, wenn Empfänger ihren Lebensmittelpunkt ins Ausland verlagern. Danach dürfen die Leistungen grundsätzlich nur Menschen mit „gewöhnlichem Aufenthalt“ in Deutschland bewilligt werden.

HB DARMSTADT. Sollten die Empfänger einen Kuraufenthalt im Ausland über die übliche Länge einer Kur hinaus ausdehnen und sei eine Rückkehr nach Deutschland nicht absehbar, müsse die Sozialhilfe verweigert werden. (AZ L 7 SO 12/06 ER) Das Sozialgericht wies die Klage eines schwerbehinderten, 69 Jahre alten Mannes aus Wiesbaden zurück. Die Stadt hatte ihm lediglich zugesagt, die Grundsicherungs-Leistungen während eines Kuraufenthalts auf Gran Canaria für bis zu vier Wochen ungekürzt weiter zu bezahlen. Der Wiesbadener blieb zwar mit Hauptwohnsitz in Deutschland gemeldet, war jedoch nach einem halben Jahr Aufenthalt auf Gran Canaria noch immer nicht zurückgekehrt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×