Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2012

15:28 Uhr

Gerüchte um Geburt

Beyoncé bringt Tochter „Blue Ivy Carter“ zur Welt

Noch ist alles ist nur Spekulation, aber die Gerüchte an sich geben schon eine gute Geschichte her: Für die Geburt ihres Töchterchens soll US-Superstar Beyoncé Knowles eine ganze Krankenhausetage gemietet haben.

Beyoncé Knowles hat angeblich Nachwuchs bekommen. dapd

Beyoncé Knowles hat angeblich Nachwuchs bekommen.

New YorkSängerin Beyoncé Knowles (30) hat nach US-Medienangaben eine Tochter zur Welt gebracht. Die kleine Blue Ivy Carter wurde demnach in der Nacht zum Sonntag im New Yorker Lenox Hill Hospital geboren. Allerdings: Eine offizielle Bestätigung gab es weder von der Texanerin auf ihrer Website noch vom Management, die Medien berichten nur von „Quellen“. Deshalb kursierten Gerüchte, ob alles nur ein besonders weit getriebener Werbetrick sei.

Eine halboffizielle Bestätigung gab es immerhin: Die Sängerin Rihanna twitterte: „Willkommen auf der Welt, Prinzessin Carter - In Liebe, Dein Tantchen Rih“. Rihanna ist gut befreundet mit Beyoncés Ehemann, dem Rapper Jay-Z. Beyoncés Heimatzeitung „Houston Chronicle“ zufolge sind Mutter und Kind nach der Geburt wohlauf. „E-Online“ berichtet, dass die Kleine per Kaiserschnitt zur Welt kam.

Die „New York Post“ wusste sogar Näheres zu den Umständen der Geburt: Die Sängerin habe sich am Freitag unter dem Namen Ingrid Jackson im Krankenhaus angemeldet. Für eine Million Dollar (770.000 Euro), andere Quellen berichten sogar von 1,3 Millionen, habe sie eine ganze Etage in dem Krankenhaus gebucht. Die Klinik in der edlen Upper East Side in Manhattan gilt als sehr gutes Geburtskrankenhaus und sieht immer wieder Prominente.

Beyoncé hatte ihre Schwangerschaft während der MTV Video Music Awards Ende August bekanntgegeben, indem sie sich nach einer furiosen Tanzdarbietung ins Profil drehte und stolz lächelnd ihr Bäuchlein zeigte. Allerdings hatte sie offiziell den Februar als Geburtstermin genannt. In den vergangenen Wochen hatte es aber Gerüchte gegeben, dass das Kind schon zum Jahreswechsel kommen solle - oder alles ein großer Schwindel sei. Beyoncé half es auf jeden Fall: Nicht nur ihre Platten verkaufen sich prächtig, auch eine Modeserie für Schwangere hat sie passenderweise gestartet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×