Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2016

16:37 Uhr

Gesprengte Geldautomaten

Banken und Polizei im „Waffenwettlauf“ mit Verbrecherbanden

Sprengen, Geld einpacken und nichts wie weg: Die aus den Niederlanden anrückende „Audi-Bande“ ist für viele geplünderte Geldautomaten in Niedersachsen und NRW verantwortlich. Polizei und Banken rüsten zum Gegenangriff.

Schon seit zehn Jahren ist das Phänomen gesprengter Geldautomaten bekannt – doch in den vergangenen Monaten nahmen die Fälle deutlich zu. dpa

Gesprengter Geldautomat

Schon seit zehn Jahren ist das Phänomen gesprengter Geldautomaten bekannt – doch in den vergangenen Monaten nahmen die Fälle deutlich zu.

Düsseldorf, HannoverNach ihren spektakulären Raubzügen rasten sie lange Zeit mit bis zu Tempo 250 davon und ließen die Polizei alt aussehen. Jetzt sitzen die ersten hinter Gittern – oder sind schwer verunglückt. Zwar ist die Zahl aufgesprengter Geldautomaten in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen weiter angestiegen, über 100 waren es bereits dieses Jahr. Ein länderübergreifendes Ermittlerteam aber hat die vielfach aus den Niederlanden kommenden Täter ins Visier genommen. Verstärkt gerät die wegen ihres Faibles für PS-starke Limousinen „Audi-Bande“ genannte Truppe unter Druck. Auch dank besserer Prävention der Banken bleiben die Täter öfter ohne Beute.

Eine ohrenbetäubende Explosion in der Nacht, kurz darauf quietschende Reifen und ein zertrümmerter Bankautomat: Das Vorgehen der Täter ist meist gleich und der Schaden geht insgesamt in die Millionen. Nachdem es in Niedersachsen im vergangenen Jahr 28 Fälle gab, sind es im laufenden Jahr bereits 25. Zum Vergleich: 2013 gab es nur sechs Attacken auf Automaten, wie das Landeskriminalamt in Hannover mitteilte. Haupttäter seien die Niederländer, außerdem gebe es eine Gruppe aus Polen und Nachahmungstäter.

In Nordrhein-Westfalen hat es in diesem Jahr bereits 80 Automatensprengungen gegeben, 2015 waren es 67, wie das LKA in Düsseldorf mitteilte. Das Phänomen gab es schon vor zehn Jahren, meint LKA-Sprecher Frank Scheulen. Meist blieb es aber bei einer Handvoll Taten pro Jahr, bis es ab 2014 einen spürbaren Anstieg gab.

Seit längerem haben die Fahnder als Hauptverantwortliche eine Gruppe von rund 250 marokkanischstämmigen Niederländern aus dem Raum Utrecht/Amsterdam ausgemacht. „Das sind diejenigen, die gerne als Profis bezeichnet werden“, sagt LKA-Sprecher Scheulen. Die Bande sei verstärkt nach Niedersachsen und NRW ausgewichen, nachdem Banken in den Niederlanden, Belgien und Frankreich ihre Automaten gegen die Sprengattacken mit eingeleitetem Gas besser schützen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×