Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2013

17:11 Uhr

Glasgow

Polizeihubschrauber stürzt auf Pub – acht Tote

In Glasgow ist ein Polizeihubschrauber auf das Dach eines beliebten Pubs gestürzt. Nach Polizeiangaben kamen acht Menschen bei dem Unglück ums Leben. Seit Stunden versucht die Feuerwehr, Verletzte zu bergen.

Schock und Trauer nach Absturz

Video: Schock und Trauer nach Absturz

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

GlasgowEin Konzert in einem Pub im schottischen Glasgow ist in einer Tragödie geendet: Durch den Absturz eines Polizeihubschraubers über dem voll besetzten Lokal wurden mehr als 30 Gäste verletzt, acht Menschen starben, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Eine Feuerwehrhundertschaft suchte nach dem Unglück vom Freitagabend weiter nach Überlebenden. Die Polizei rechnete mit einem weiteren Anstieg der Opferzahlen.

Die Bergungsarbeiten könnten sich aufgrund der starken Schäden am dem Gebäude noch hinziehen, erklärte Einsatzleiter Stephen House. Ob noch Überlebende in den Trümmern eingeschlossen seien, könne er nicht mit Sicherheit sagen. Nach Polizeiangaben wurden 32 Verletzte in Krankenhäuser gebracht, zudem bestätigte House ein Todesopfer. Die britische BBC berichtete unterdessen von „mindestens drei Toten“, während der TV-Sender Sky News meldete, es seien mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen.

An Bord des Hubschraubers vom Typ Eurocopter EC135 befanden sich laut Polizeiangaben zwei Polizisten und ein ziviler Pilot. In dem Lokal verfolgten zum Zeitpunkt des Unglücks mehr als hundert Besucher ein Konzert der Ska-Band Esperanza.

Aus den Trümmern geborgene Pub-Besucher hätten eine „Vielzahl von Verletzungen“ erlitten, sagte der Feuerwehrmann Lewis Ramsay. Das einstöckige Gebäude, aus dem noch die Rotorblätter des Helikopterwracks herausragten, sei „sehr instabil“.

Der Hubschrauber war am Freitagabend um 22.25 Uhr Ortszeit aus noch unbekannter Ursache auf das Dach des einstöckigen Pubs „The Clutha“ am Ufer des Flusses Clyde im Stadtzentrum gestürzt und durch dessen Decke gebrochen. Ein Expertenteam der britischen Flugsicherheitsbehörde AAIB wurde entsandt, um den Unfallhergang zu klären.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×