Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2013

19:51 Uhr

Großeinsatz der Polizei

Geiselnahme in Ingolstadt beendet

Stundenlanger Nervenkrieg im Ingolstädter Rathaus: Ein 24 Jahre alter Stalker nimmt drei Mitarbeiter als Geiseln. Spezialkräfte der Polizei mussten zwei der Geiseln gewaltsam befreien.

Geiselnahme beendet

Geiseln in Ingolstadt unverletzt befreit

Geiselnahme beendet: Geiseln in Ingolstadt unverletzt befreit

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

IngolstadtEin Spezialeinsatzkommando der Polizei hat eine fast neunstündige Geiselnahme eines Stalkers im Ingolstädter Rathaus beendet. Nach Angaben der Polizei wurden die beiden letzten Geiseln bei der Aktion am frühen Montagabend unverletzt befreit. Der 24 Jahre alte Geiselnehmer wurde von den Spezialkräften niedergeschossen und festgenommen. Der Mann soll eine Rathausmitarbeiterin seit längerem verfolgt haben. Der vorbestrafte Mann hat laut Polizei massive psychische Probleme.

Der mit einer Pistole und einem Messer bewaffnete Täter hatte zwei Männer und eine Frau seit den Vormittagsstunden festgehalten, die Schusswaffe stellte sich später als Attrappe heraus. Eine vierte Geisel hatte er bereits unmittelbar nach Beginn des Geiseldramas freigelassen. Seit mehr als einem Jahr hatte der Mann einer Sekretärin nachgestellt, die er dann am Montag in seine Gewalt brachte.

Spektakuläre Geiselnahmen in Deutschland

April 2013

Nach zehnstündigem Nervenkrieg beendet die Polizei eine Geiselnahme in einer Kölner Kindertagesstätte. Ein Mann war in die Kita eingedrungen und hatte den Leiter der Einrichtung als Geisel genommen. 17 Kinder und ihre Gruppenleiterinnen konnten flüchten. Die Ermittler vermuten Geldsorgen als mögliches Tatmotiv.

März 2013

Nach zwölf Stunden geht eine Geiselnahme im thüringischen Gefängnis Suhl-Goldlauter unblutig zu Ende. Der Häftling wird von einem Spezialeinsatzkommando überwältigt. Eine Justizbeamtin, die der Gefangene am Vortag als Geisel genommen hatte, bleibt unverletzt.

Juli 2012

Bei der Zwangsräumung einer Wohnung in Karlsruhe kommt es zu einem Geiseldrama mit fünf Toten. Der Täter erschießt seine Lebensgefährtin, den Gerichtsvollzieher und zwei weitere Männer. Dann tötet er sich selbst. Als ein Spezialeinsatzkommando die Wohnung stürmt, sind die Opfer bereits tot.

Juni 2010

Eine Filiale der Modekette H&M in Leipzig wird überfallen. Ein Mann nimmt elf Kunden und Angestellte als Geiseln. Nach einigen Stunden gibt er auf. Später stellt sich heraus, dass der kranke Mann mit seiner Tat einen vermeintlichen Ärztepfusch anprangern wollte.

Januar 2007

Zwei 17-Jährige töten bei einem Überfall im Ort Tessin (Mecklenburg-Vorpommern) ein Ehepaar und nehmen ein 15-jähriges Mädchen als Geisel. Nach einer missglückten Flucht kann die Polizei sie zur Aufgabe überreden.

Oktober 2006

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei beendet in Königstein im Taunus eine Geiselnahme. Die Polizisten schießen einem psychisch kranken Mann in die Schulter, der eine Nachbarin in seine Gewalt gebracht hatte.

September 2004

Ein mehrstündiges Geiseldrama nimmt in Neuss bei Düsseldorf ein blutiges Ende. Mit einem Kopfschuss tötet ein Polizist den Täter, der seine Lebensgefährtin in seine Gewalt gebracht hatte.

Am frühen Nachmittag kam Ingolstadts Dritter Bürgermeister Sepp Mißlbeck (Freie Wähler) frei, nach langwierigen Verhandlungen zwischen dem Krisenstab und dem 24-Jährigen. Bei der Befreiung der anderen beiden Geiseln hatten die Beamten des Spezialeinsatzkommandos (SEK) auf den Geiselnehmer geschossen und ihn an einer Schulter und einem Bein getroffen. Die Verletzungen waren allerdings nicht lebensbedrohlich.

Die Polizei hatte sich für einen Zugriff durch das SEK entschieden, weil sich die Situation am späten Nachmittag zuspitzte. Die Einsatzkräfte hätten die Aussagen des Täters nicht mehr eindeutig zuordnen können. „Wir haben auf Zeit spielen können und das bewusst genutzt“, sagte Ingolstadts Polizeivizepräsident Günther Gietl. Die Polizei wollte eine Situation wie im Jahr 2009 im Straubinger Hochsicherheitsgefängnis verhindern. Damals hatte ein Häftling eine Therapeutin als Geisel genommen und vergewaltigt.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Freidenker

19.08.2013, 12:22 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Island

19.08.2013, 18:58 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

SachteErKaempfen

19.08.2013, 19:17 Uhr

Es ist das höchste Ziel eines SEKs, den Erfolg eines Einsatzes möglichst unspektakulär und schonend zu erreichen. Ganz großes Lob für alle Beteiligten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×