Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.10.2016

16:53 Uhr

Grusel-Clowns

Angreifer mit Maske sticht Mann nieder

Die aus den USA kommende Welle der „Grusel-Clowns“ hat nun auch Schweden erreicht: Ein Mann wurde von einem Angreifer mit Clown-Maske niedergestochen. Es ist nicht der erste Fall in Schweden.

Unheimliche Clowns terrorisieren die USA. Die Menschen hinter den Masken greifen sogar Menschen an. Jetzt erreicht die Welle auch Schweden. dpa

Der Horror aus den USA

Unheimliche Clowns terrorisieren die USA. Die Menschen hinter den Masken greifen sogar Menschen an. Jetzt erreicht die Welle auch Schweden.

StockholmEin Mann sei von einem Angreifer mit Clown-Maske niedergestochen worden, teilte am Freitag die Polizei der Region Halland im Süden von Schweden mit. Nachdem er seinem Opfer in die Schulter gestochen habe, sei der Angreifer geflüchtet. Der Vorfall ereignete sich den Angaben zufolge am späten Donnerstagabend. Am Mittwoch hatten zwei Angreifer in Clown-Kostümen in Mittelschweden einer Frau gedroht, sie zu töten. „Sie war völlig verängstigt“, sagte ein Polizeisprecher der Zeitung „Aftonbladet“. Das Verhalten der Clowns sei „überhaupt nicht lustig“.

McDonald's: Clownhysterie in den USA hat Folgen für Maskottchen Ronald

McDonald's

Clownhysterie in den USA hat Folgen für Maskottchen Ronald

Das bekannte Maskottchen der amerikanischen Fast-Food-Kette McDonald's wird auf unbestimmte Zeit beurlaubt. Wegen unheimlicher Begegnungen mit Menschen in Clownskostümen ist in den USA eine Hysterie ausgebrochen.

Auch Innenminister Anders Ygeman warnte bereits vor Nachahmern: „Wir möchten keine Situation erleben, wo jemand in Schwierigkeiten gerät, weil irgendjemand, vielleicht halb im Scherz, eine Clown-Maske aufsetzt.“

Das inzwischen in verschiedenen europäischen Ländern aufgetretene Phänomen hatte Anfang August im US-Bundesstaat South Carolina begonnen. Dort musste die Polizei Informationen nachgehen, wonach als Clowns verkleidete Männer angeblich Kinder in den Wald lockten. Die Vorwürfe stellten sich als falsch heraus, doch seitdem wurden vielerorts Clowns vor Schulen oder Firmen gesichtet, die manchmal auch bewaffnet gewesen sein sollen und Menschen bedrohten.

Experten vermuten, dass die „Grusel-Clowns“ wegen des bevorstehenden Halloween-Fests Ende Oktober verstärkt ihr Unwesen treiben. Ein ähnliches Phänomen gab es 2014 in Frankreich. Es wird also damit gerechnet, dass der Schrecken der „Grusel-Clowns“ alsbald ein Ende hat.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×