Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2017

10:28 Uhr

Guide Michelin 2018

Sterne für Deutschlands beste Köche

Mit Spannung wird die Veröffentlichung des „Guide Michelin“ 2018 erwartet. Vorab lüften die Restauranttester ihre Geheimnisse über aufgehende und verglühende Sterne am Gourmethimmel. Einblicke in die Spitzengastronomie.

Die mit Spannung erwartete Veröffentlichung des neuen Gastronomieführers steht bevor. Wer ausgezeichnet wird, wissen bist jetzt nur die Restauranttester. dpa

Guide Michelin 2018

Die mit Spannung erwartete Veröffentlichung des neuen Gastronomieführers steht bevor. Wer ausgezeichnet wird, wissen bist jetzt nur die Restauranttester.

Potsdam Wenige Stunden vor der Präsentation des Hotel- und Restaurantführers „Guide Michelin“ 2018 in Potsdam herrscht bei Spitzenköchen und Gourmets Hochspannung. Steigt jemand neu in den Olymp der Kochkunst auf und bekommt drei Sterne? Halten die Stars ihr Niveau?

Die Chefs des „Guide Michelin“ berichten über Trends und Neuheiten in der Spitzengastronomie. Klar ist bereits, dass sich die Trends der vergangenen Jahre fortsetzen. Die Stichworte sind „casual fine dining“, also eine legere Atmosphäre, regionale Küche sowie vegatarische und vegane Menüs. „Es ist schön, dass der Gast die Möglichkeit hat zu wählen“, sagte der Direktor des „Guide Michelin“ Deutschland/Schweiz, Ralf Flinkenflügel, vorab.

Der „Guide Michelin“ verabschiedet in diesem Jahr eine Ikone der deutschen Sterne-Gastronomie in den Ruhestand. Nach einem Vierteljahrhundert ununterbrochener Auszeichnung mit drei Sternen ist der 62-jährige Harald Wohlfahrt nicht mehr vertreten. Als Küchenchef der „Traube Tonbach“ im baden-württembergischen Baiersbronn hat er eine ganze Generation von Spitzenköchen ausgebildet und geprägt.

Olympiasieg im Kochen

So wollen Frankreichs Küchenchefs den Titel nach Hause holen

Olympiasieg im Kochen: So wollen Frankreichs Küchenchefs den Titel nach Hause holen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Übergabe an seinen langjährigen Sous-Chef und Nachfolger im Gourmetrestaurant „Schwarzwaldstube“, Torsten Michel, verlief allerdings nicht ohne Streit und endete quasi in letzter Minute vor einem Arbeitsgerichtsprozess mit einem Vergleich. Mit großem Interesse blickt die Szene darauf, ob es Michel gelungen ist, die höchste Auszeichnung zu behaupten.

Das Bundesland mit den meisten Sterne-Restaurants in Deutschland ist traditionell Baden-Württemberg. In den vergangenen Jahren hatten aber besonders die großen Städte wie Berlin oder Hamburg neue Nobelrestaurants hinzugewonnen.

Im „Guide Michelin“ 2017 finden sich insgesamt 292 Sterne-Restaurants, davon 10 Häuser mit 3 Sternen und 39 Restaurants mit 2 Sternen. Der neue „Guide Michelin“ kommt am 17. November in den Buchhandel. Er erscheint in Deutschland seit 1966 und gilt als „Bibel der Feinschmecker“.

Restaurantführer: Die Sterne beim „Michelin“

Test

Jedes Jahr sind für den „Michelin“-Führer Deutschland zwölf Tester in der Republik unterwegs auf der Suche nach den besten Restaurants.

Quelle: dpa

Inspektoren

Die Tester werden auch „Inspektoren“ genannt und besuchen bundesweit anonym die Lokale, die bereits einen, zwei oder das Maximum von drei „Michelin“-Sternen haben.

Mundpropaganda
Besuche

Bis zu 250 Mal pro Jahr essen die Inspektoren - oft allein, manchmal auch zu zweit oder zu dritt. Wenn sie in Zwei- oder Drei-Sterne-Häusern zu Gast sind und das Niveau vorfinden, das sie kennen, reicht ein Besuch. Ist sich der Tester unsicher, soll ein Stern verlöschen oder neu verliehen werden, kommen die Inspektoren mehrfach.

Ausbildung

Alle haben eine Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe und urteilen laut „Michelin“ nach einem „festen, an objektiven Maßstäben ausgerichteten Bewertungssystem“.

Ein Stern

Ein Stern bedeutet: „ein sehr gutes Restaurant“ - "eine Küche voller Finesse - einen Stopp wert!"

Zwei Sterne

Zwei Sterne würdigen „eine hervorragende Küche - verdient einen Umweg“.

Drei Sterne

Drei Sterne - die höchste Auszeichnung - erhält „eine der besten Küchen - eine Reise wert“.

Guide Michelin

Der Guide Michelin ist der älteste und renommierteste Gastronomie- und Hotelführer der Welt. Bei Lesern und Profis aus dem Gastgewerbe gleichermaßen gilt er als die Quelle par excellence für die Recherche nach guten Restaurant- und Hoteladressen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Annette Bollmohr

14.11.2017, 17:12 Uhr

„Der „Guide Michelin“ verabschiedet in diesem Jahr eine Ikone der deutschen Sterne-Gastronomie in den Ruhestand. Nach einem Vierteljahrhundert ununterbrochener Auszeichnung mit drei Sternen ist der 62-jährige Harald Wohlfahrt nicht mehr vertreten. Als Küchenchef der „Traube Tonbach“ im baden-württembergischen Baiersbronn hat er eine ganze Generation von Spitzenköchen ausgebildet und geprägt.“

Na, der hat wirklich was geschafft. Die Fahne echter Esskultur so konsequent hochhalten zu können ist auf jeden Fall eine ebenso anerkennenswerte wie erstrebenswerte, da letztlich alle bereichernde Leistung.

Und ein „kultivierter“ Ernährungsstil ist grundsätzlich nicht nur ein Genuss, sondern auch gesund. Wie man hier sieht (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/153908/umfrage/fettleibigkeit-unter-erwachsenen-in-oecd-laendern/), sind die Bewohner von Ländern, die dafür bekannt sind, dass sie gerne lange und gepflegt „tafeln“, im Durchschnitt wesentlich schlanker als die Einwohner vieler anderer Regionen, in denen die Ernährung stark „industrialisiert“ ist. So ist zu beobachten, dass z.B. in China seit dem Siegeszug von McDonald’s & Co. dort der Anteil übergewichtiger Menschen kontinuierlich ansteigt (siehe u.a.: https://netzfrauen.org/2017/01/16/asien/, https://m.aerzteblatt.de/news/thema-12023-1-56516.htm).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×