Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2014

19:14 Uhr

Haftbefehle gegen vier Verdächtige

Kreditbetrüger prellen NRW-Banken

Sie gaukelten mit falschen Papieren eine bessere Kreditwürdigkeit vor – und brachten damit Banken in Nordrhein-Westfalen um mehrere Hunderttausend Euro. Nun nahm die Polizei vier Verdächtige fest.

Die Polizeiaktion erstreckte sich unter anderem auf Köln, Wuppertal, Essen, Mönchengladbach und Bielefeld. dpa

Die Polizeiaktion erstreckte sich unter anderem auf Köln, Wuppertal, Essen, Mönchengladbach und Bielefeld.

WuppertalEine Bande von Kreditbetrügern soll diverse Banken in Nordrhein-Westfalen um insgesamt mehrere Hunderttausend Euro geprellt haben. Opfer seien aber auch zahlreiche oft mittellose Menschen, die sich von den Betrügern überreden ließen, ihre Identität für den Betrug preiszugeben, sagte ein Sprecher der Wuppertaler Staatsanwaltschaft.

65 Polizisten rückten am Mittwoch aus, um Haftbefehle gegen vier Verdächtige zu vollstrecken. Einer von ihnen sei kurz vor dem Besteigen eines Flugzeugs am Düsseldorfer Flughafen festgenommen worden. Die Polizeiaktion erstreckte sich unter anderem auf Köln, Wuppertal, Essen, Mönchengladbach und Bielefeld. Es gehe um 160 faule Kredite.

Die Bande soll die Kreditnehmer mit gefälschten Gehalts- und Aufenthaltsbescheinigungen versorgt haben, um den Banken eine Kreditwürdigkeit der Antragsteller vorzugaukeln. Von den Krediten soll die Bande „Provisionen“ in Höhe von 20 bis 30 Prozent des Kredits erhalten haben. Die Kreditnehmer müssten nun aber gegenüber den Banken für die volle Summe haften.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×