Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2014

23:49 Uhr

Havarie der „Norman Atlantic“

Mindestens zehn Menschen sterben bei Fährkatastrophe

Es ist eine endlose Nacht, bis die Evakuierung endlich abgeschlossen ist. Hunderte Menschen sind von der Unglücksfähre „Norman Atlantic“ geborgen. Aber der Verbleib vieler Passagiere ist noch unklar.

Fährunglück

Video zeigt dramatische Rettung der Passagiere

Fährunglück: Video zeigt dramatische Rettung der Passagiere

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Bari/Rom/AthenNach dem Fährunglück in der Adria hat sich die Zahl der Toten am Montag auf mindestens zehn Menschen erhöht. 427 Passagiere und Besatzungsmitglieder konnten nach Stunden voller Angst von der „Norman Atlantic“ gerettet werden. Unstimmigkeiten in der Passagierliste und die Aussagen Überlebender nährten die Furcht, es könne weitere Tote geben.

Von der havarierten Fähre sind nach Angaben des griechischen Ministers für Handelsschifffahrt, Miltiadis Varvitsiotis, Menschen gerettet worden, die nicht auf der Passagierliste standen. Wie Varvitsiotis im Fernsehsender Mega sagte, waren ungefähr zwanzig Unbekannte unter den Geretteten, die eine griechische Militärmaschine im italienischen Bari aufnehmen sollte.

Eine Lkw-Fahrerin, die zusammen mit weiteren 42 Geretteten von Bari nach Athen ausgeflogen worden war, sagte griechischen Medien: „Drei meiner Kollegen sind umgekommen“. Die Trucker hätten in der Fahrerkabine geschlafen. Niemand habe die Passagiere rechtzeitig alarmiert. Ähnlich hatte sich zuvor der Lkw-Fahrer Christos Pergis geäußert: „Ja, es gab Kollegen, die im Truck geschlafen hatten, weil es nicht genug Kabinen gab“, sagte er.

Die Suche nach möglichen Vermissten geht weiter, teilte der italienische Transportminister Maurizio Lupi mit. Auch er sprach von Ungereimtheiten mit der Passagierliste, auf der 478 Personen standen. Der Verbleib Dutzender Menschen war daher unklar. An Bord waren vermutlich auch blinde Passagiere.

Das Schiff der griechischen Anek Lines treibt vor der Küste Albaniens. Wind, Dunkelheit und Kälte erschwerten die Operation mit Hubschraubern und Schiffen. Es wurde nicht ausgeschlossen, dass es noch Vermisste in dem Wrack gibt oder dass Menschen vor der Rettung in ins Wasser gesprungen sind.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.12.2014, 11:37 Uhr

Einer der Geretteten der havarierten „Norman Atlantic“ spricht von vier Toten an Bord. Offiziell ist bisher von einem Todesopfer die Rede.

---------------------------------------------------

DIESE " EU " FUNKTIONIERT NICHT !!!!!

Diese " EU " IST EINE ÜBERTEUERTE ANSTALT...

mit zuviel Bürokratie...

aber dann 2 Monaten die Menschen gefährden ...

WEIL ZU LASCHE EU SICHERHEITSVORSCHRIFTEN.

Jetzt die gesamte Kosten und Verantwortung dieses Unfalls...

beim EUgh vorbringen und die " EU " DAFÜR VERKLAGEN !!!!!


Account gelöscht!

29.12.2014, 16:51 Uhr

Kapitän von Unglücksfähre ging als Letzter von Bord

-----------------------------------------------------

Kapitän von Unglücksfähre ging als Letzter von Bord ===>

===> So sieht ein echter Kapitän aus !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Wahrscheinlich würde dieser Kapitän am liebsten...

solche Unsichere Schiffe nicht fahren wollen...

aber dann wäre er sein Job los gewesen ??????????????????











Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×