Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2015

08:42 Uhr

Heiratsschwindel 3.0

Liebesbetrüger im Internet

Immer mehr Leute suchen im Internet die große Liebe, doch die Anonymität im Netz birgt auch Gefahren: Nicht nur einsame Herzen, auch Kriminelle tummeln sich auf Dating-Plattformen. Was die wohl wollen.

In der Brille einer jungen Frau spiegelt sich eine Internetseite zur Partnersuche. Auch Liebesbetrüger nutzen das Internet. dpa

Partnersuche im Internet

In der Brille einer jungen Frau spiegelt sich eine Internetseite zur Partnersuche. Auch Liebesbetrüger nutzen das Internet.

BerlinIm Nachhinein fragt sie sich, wie sie so naiv sein konnte. Renate aus Bayern, 58 Jahre alt, ihren Nachnamen und genauen Wohnort möchte sie lieber nicht verraten, ist im Internet auf einen kriminellen Unbekannten hereingefallen. Ein vermeintlicher UN-Soldat aus Libyen hatte die unglücklich verheiratete Frau über Facebook kontaktiert, ihr Gefühle vorgetäuscht und sie schließlich zu Geldzahlungen bewegt. „Insgesamt sind ungefähr 10 000 Euro geflossen, in einzelnen kleinen Beträgen“, erzählt Renate, die im Bankwesen arbeitet. Das Geld ist weg. „Ich, die Kunden davor warnt, etwas falsch zu machen, ausgerechnet mir passiert das“, sagt sie ungläubig.

„Romance Scam“ oder „Love Scam“ - auf Deutsch etwa Liebesbetrug - nennt sich die Masche, die vor allem auf Dating-Plattformen verbreitet ist. Sie kann aber - wie bei Renate - auch in sozialen Netzwerken wie Facebook vorkommen. Vereinfachend gesagt ist es eine Form von Heiratsschwindel im digitalen Zeitalter. „Scammer - also die Betrüger - stürzen sich auf die großen Portale, sie fallen wie die Heuschrecken über sie her“, hat Henning Wiechers beobachtet - er ist Betreiber des Web-Angebots Singleboersen-Vergleich.de, das den Online-Dating-Markt unabhängig durchleuchten will. Das Problem sei in den vergangenen Jahren etwa gleichbleibend groß.

Partnersuche: Die 10 erfolgreichsten Flirt-Tipps

1. Sich wohl fühlen!

Einer der wichtigsten Tipps: Bleiben Sie Sie selbst! Wer zu sich steht, wirkt natürlicher und damit automatisch anziehender.

Quelle: Lisa Fischbach, Diplom-Psychologin, Single- und Paarberaterin von ElitePartner.de, in „Die ganze Welt von 1 bis 10“ (Fischer Verlag).

2. Im Augenblick sein

Einen viel versprechenden Kontakt zu andren Menschen bauen Sie am besten durch eine gute eigene Präsenz auf. Konzentrieren Sie sich auf ihre Atmung. Langsame, tiefe Atemzüge entspannen und machen sicher – auch beim Zugehen auf andere.

3. Angucken

Signalisieren Sie Interesse, indem Sie ihr oder ihm in die Augen blicken. Häufig reagiert der andere zunächst verunsichert und schaut kurz zur Seite. Wird der Blick dann aber erwidert und sogar noch gelächelt, gilt das als Einladung für einen Kontakt.

4. Anfangen

Sprechen Sie ihr Gegenüber jetzt an. Sonst geraten Sie in die analytische Lähmung: Sie grübeln zu lange über den richtigen Spruch und verlieren Ihre Spontanität. Dann kann es schwierig werden, noch die Kurve zu kriegen und einen Kontakt herzustellen.

5. Flirt-Sprüche vergessen

Ganz wichtig: Es gibt keinen Zauberspruch, der garantiert Herzen öffnet! Ein charmantes „Hallo“ zeigt viel mehr Wirkung als ein gewollt witziger, einstudierter Spruch. Merke: Beim Flirten kommt es darauf an, wie Sie etwas sagen – nicht was.

6. Komplimente machen

Ein Kompliment ist ein toller Gesprächseinstieg. Aber: Zu viel des Guten wirkt unglaubwürdig. Besser: Werden Sie persönlich! Sagen Sie, was Ihnen gefällt: „Charmantes Lächeln, das steckt richtig an.“ Tipp: Frage anfügen! Das hilft, weiter ins Gespräch zu kommen: „Ist das angeboren? Oder freust du dich über das Wochenende?“

7. Neugierig sein

Stellen Sie Fragen. So fühlt der andere echtes Interesse. Und Fragen sorgen für Gesprächsstoff. Aber: Achten Sie auf die Balance zwischen Ihrer Fragerei und dem, was Sie von sich selbst erzählen. Schließlich möchte der andere auch Sie kennenlernen.

8. Mut zur Pause haben

Wer Gesprächspausen akzeptiert und zwischendurch einen Schritt zurück zulässt, entspannt auch sein Gegenüber. Plus: Gemeinsames Schweigen baut positive Spannung auf. Angestrengtes Dampfplaudern wirkt dagegen eher abschreckend.

9. Den Körper sprechen lassen

Die Körpersprache läuft oft unbewusst ab, verrät aber viel über Emotionen und Stimmung. Das zeigt sich in Haltung, Gestik und Mimik. Deshalb: Achten Sie auf Ihre Signale und die Ihres Gegenübers.

10. Erfolgsdruck senken

Nicht jeder Flirt wird mit der Eroberung Ihres Traumpartners belohnt. Nehmen Sie es entspannt: Sprechen Sie jemanden mit der Einstellung an, nur ein paar Sätze zu wechseln. Wenn mehr draus wird – gut. Wenn nicht – auch gut.

In Berlin werden jährlich etwa 70 bis 80 derartige Fälle angezeigt, berichtet Kriminalhauptkommissar Dirk Hoffmann, der beim Landeskriminalamt (LKA) für das Thema „Romance Scam“ zuständig ist. „Seit ungefähr fünf Jahren ist diese Begehungsweise deutlich wahrnehmbar“, sagt er. Allerdings erstatteten nur wenige Opfer Strafanzeige. „Ein Delikt wird angezeigt, zwanzig nicht“, schätzt der Polizist.

Bundesweite Zahlen haben die Ermittler nicht. „Romance Scam“-Delikte werden in der Kriminalstatistik nicht einzeln erfasst, sondern zu den Betrugsfällen gezählt, wie eine Sprecherin des Bundeskriminalamts erklärt. So viel ist klar: Es handelt sich um ein weltweites Phänomen, in den USA warnte das FBI wiederholt vor Liebesbetrügern.

Die meisten Strafanzeigen stammen von Frauen, wie Hoffmann erzählt. Die Täter erstellen bei den Dating-Portalen falsche Profile. Sie kopieren fremde Fotos aus dem Internet und rücken sich in ein gutes Licht. „Man nimmt gerne Berufe wie Bauingenieur“, sagt Hoffmann. Dann suchen die Täter den Kontakt zu ihren Opfern, bauen Vertrauen auf, wobei sie sich durchaus Zeit lassen - möglichst bis sich das Opfer in den Unbekannten verliebt. „Verliebtheit bedeutet eben, dass die Menschen nicht mehr so rational handeln wie sonst“, sagt Hoffmann.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Jochen Meismann

10.04.2015, 17:38 Uhr

Das radikale Vorgehen der Liebesbetrüger ist kein Einzelfall. Jede Woche werden gleich mehrere Fälle an meine Firma herangetragen. Dabei handelt es sich keineswegs nur um kleine Summen. Immer wieder sind Fälle dabei, bei denen insgesamt mehr als 100.000 Euro überwiesen wurden. Erst in dieser Woche haben wir einen solchen bearbeitet. Alle Angaben, Dokumente und Belege stellten sich als gefälscht heraus. Betroffen sind Personen aller Einkommensgruppen. Auch Akademiker sind nicht vor der Falle gefeit. Viele Opfer haben ihre Geschichte aufgeschrieben. Diese wahren Erfahrungsberichte haben wir veröffentlicht unter http://www.detektei-aplus.de/heiratsschwindler-methoden.htm . Es sind erschreckende Stories dabei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×