Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2014

20:07 Uhr

Heroin-Tod von Google-Manager

Callgirl plädiert auf nicht schuldig

Ein Callgirl in Kalifornien, das den Tod eines Google-Managers verschuldet haben soll, hat den Vorwurf des Totschlags zurückgewiesen. Trotzdem bleibt die 26-Jährige vorerst in Haft.

Alix Catherine Tichelman plädiert mit ihrer Anwältin auf nicht schuldig. dpa

Alix Catherine Tichelman plädiert mit ihrer Anwältin auf nicht schuldig.

Santa CruzDas Callgirl, das einem Google-Manager auf dessen Yacht eine Überdosis Heroin gespritzt haben soll, hat vor einem Gericht im US-Bundesstaat Kalifornien auf nicht schuldig plädiert. Das Gericht in Santa Cruz ordnete am Mittwoch dennoch an, dass die 26-jährige Alix Tichelman weiter in Haft bleiben müsse. Die Kautionssumme von 1,5 Millionen Dollar kann die Frau nicht aufbringen.

Tichelman ist wegen Totschlags, Heroin-Besitzes, Prostitution und anderer Straftaten angeklagt. Sie war Anfang Juli festgenommen worden, weil sie vergangenen November den Google-Manager Forrest Hayes nach einer Überdosis hilflos zurückgelassen haben soll. Tichelman soll mit dem 51-Jährigen regelmäßig gegen Geld Sex gehabt haben. Die beiden lernten sich über eine Internetseite kennen, auf der junge Frauen wohlhabenden Männern für mehrere tausend Dollar im Monat ein festes Verhältnis anbieten.

Für die Festnahme lockten die Ermittler Tichelman mit einer Kontaktaufnahme über die dubiose Internetseite an. Als das Callgirl zu dem vereinbarten Treffen in einer luxuriösen Wohnanlage in Santa Cruz erschien, wartete dort allerdings kein Freier, sondern die Polizei.

Bei den Heroin-Vorwürfen stützen sich die Ermittler auf ein an Bord von Hayes' Yacht beschlagnahmtes Überwachungsvideo. Die Aufnahmen vom November 2013 zeigen, wie Tichelman dem Google-Manager eine Spritze setzt und der 51-Jährige daraufhin in Ohnmacht fällt. Statt zu helfen oder den Notarzt zu rufen, habe die Frau in aller Ruhe ihre Sachen einschließlich des Heroins und der Spritze zusammengepackt, ihr Glas Wein ausgetrunken und das Schiff verlassen, berichtete die Polizei. Die Leiche des Vaters von fünf Kinder wurde am nächsten Tag gefunden.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×