Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2014

15:51 Uhr

Hitze-Wochenende

Mindestens 18 Menschen starben beim Baden

Sonne und Temperaturen von weit über 30 Grad trieben viele ans Meer und an die heimischen Seen. Doch nicht für alle Badenden endete ihr Ausflug gut. Deutschlandweit starben 18 Menschen in den Gewässern.

Mindestens 18 Menschen starben am vergangenen Wochenende beim Baden in deutschen Seen und am Meer. Weitere werden noch vermisst. dpa

Mindestens 18 Menschen starben am vergangenen Wochenende beim Baden in deutschen Seen und am Meer. Weitere werden noch vermisst.

BerlinMindestens 18 Menschen sind am Wochenende beim Baden in deutschen Gewässern ums Leben gekommen. Allein in Mecklenburg-Vorpommern starben sieben Menschen, darunter ein Achtjähriger im Ostseeheilbad Graal-Müritz und ein 88-Jähriger in einem Badesee. Auf der Insel Rügen kamen bei Prora ein 59-Jähriger und seine gleichaltrige Frau ums Leben sowie ein 56 Jahre alter Familienvater aus Niedersachsen. Auf Hiddensee starb ein 46 Jahre alter Urlauber aus Hamburg. Vor Ückeritz auf Usedom starb ein 60-Jähriger aus Berlin.

In Berlin und Brandenburg kamen vier Männer ums Leben, darunter ein 35-Jähriger im Plötzensee in Berlin-Wedding. In Bayern ertrank im oberfränkischen Hirschaid ein 47-Jähriger in einem Baggersee und im Eibsee unterhalb der Zugspitze nahe Grainau ein 22-Jähriger. In einem Badesee in Espelkamp in Nordrhein-Westfalen starb ein 37-Jähriger, in Düsseldorf in einem Baggersee ein 34-Jähriger.

Im ostwestfälischen Kalletal ging ein 19 Jahre alter Nichtschwimmer unrettbar unter, der sich von einem Bekannten zu einer Insel auf einem Badesee ziehen lassen wollte. Auch in Vöhl in Hessen starb ein 19-Jähriger, im ostfriesischen Neermoor kam ein 33-Jähriger ums Leben. Außerdem gab es noch mehrere Vermisste.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×