Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2013

07:46 Uhr

Hochbahn

Wuppertaler Schwebebahn weiter außer Betrieb

Eine abgerissene Stromschiene hat am Donnerstag die Schwebebahn stillgelegt. Fahrgäste saßen auf offener Strecke über dem Fluss fest. Bis Anfang kommender Woche soll die Schwebebahn außer Betrieb bleiben.

Ein etwa 100 Meter langes Stück der Schwebebahn-Stromschiene stürzte vom Gerüst. Die etwa 100 Fahrgäste mussten von der Feuerwehr mit einer Drehleiter in Sicherheit gebracht werden. dpa

Ein etwa 100 Meter langes Stück der Schwebebahn-Stromschiene stürzte vom Gerüst. Die etwa 100 Fahrgäste mussten von der Feuerwehr mit einer Drehleiter in Sicherheit gebracht werden.

WuppertalWegen einer abgerissenen Stromschiene hat die Schwebebahn in Wuppertal auch am Freitagmorgen weiter stillgestanden. Die Schiene war am Abend zuvor herabgestürzt. Noch immer sei die Ursache unklar, sagte ein Sprecher der Wuppertaler Stadtwerke. Der Betreiber der über 100 Jahre alten Hochbahn in Nordrhein-Westfalen kündigte für den frühen Nachmittag eine Pressekonferenz an.

Auf einer Länge von rund 100 Metern war den Angaben zufolge eine Stromschiene auf die Bundesstraße 7 unter der Schwebebahn gefallen. Mehrere fahrende und parkende Autos wurden von dem durchhängenden Stromführer getroffen. Eine Fahrerin erlitt einen Schock. Eine Schwebebahn, die gerade einen Bahnhof verlassen hatte, stoppte, weil vermutlich auch der Stromkreis unterbrochen war. Die 76 Fahrgäste saßen dann zunächst auf offener Strecke über dem Fluss fest.

Rettungskräfte der Feuerwehr brachten die Passagiere nach und nach in Sicherheit. Verletzt wurde niemand. Die Schwebebahn werde vermutlich bis Anfang kommender Woche außer Betrieb bleiben, sagte der Sprecher. Im Laufe des Freitags sollen Sachverständige den Defekt und den Schaden in Augenschein nehmen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×