Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2011

11:38 Uhr

Hochwasser-Alarm

Bedrohliche Lage an der Elbe

Höchste Alarmstufe entlang der Elbe: Das Hochwasser in Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern droht teilweise, die Rekordstände von 2006 zu überschreiten. Der Höhepunkt der Fluten wird für Samstag erwartet - und die Pegel sollen über Tage nicht sinken.

Hochwasser an der Elbe: Die Behörden haben die höchste Alarmstufe ausgerufen. DAPD

Hochwasser an der Elbe: Die Behörden haben die höchste Alarmstufe ausgerufen.

HB LÜNEBURG. Das Hochwasser an der Elbe steigt bedrohlich. Am Samstag soll es in Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern seinen Höchststand erreichen. Bis sich die Lage danach entspannt, wird es nach Ansicht von Experten dauern. In Niedersachsen werde wohl fast das Ausmaß der Rekordflut von 2006 erreicht, teilte der Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) am Freitag mit.

An der Elbe in Mecklenburg-Vorpommern gilt seit Freitagvormittag die höchste Hochwasser-Warnstufe. Der Pegelstand hatte am Morgen die kritische Marke von 6,50 Meter überschritten, so dass Warnstufe vier ausgelöst wurde, wie ein Sprecher des Landratsamtes in Ludwigslust mitteilte. Die Einsatzstäbe sind rund um die Uhr aktiv. Die höchsten Wasserstände an der Elbe in Mecklenburg-Vorpommern werden am Samstag mit 6,65 Meter am Pegel in Dömitz und am Sonntag mit 6,75 Meter am Pegel Boizenburg erwartet.

"Die Hochwasserwelle wird am Samstag Niedersachsen erreichen und sich dann allmählich über das Wochenende Richtung Nordsee bewegen", sagte NLWKN-Sprecherin Herma Heyken. Auch danach sei nicht sofort mit einer schnellen Verbesserung der Lage zu rechnen. "Es könnte Tage dauern, bis die Pegelstände sichtbar sinken", sagte die Sprecherin.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×