Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2013

18:13 Uhr

Hochwasser

CDU und SPD zanken über Finanzierung der Fluthilfen

Während die Arbeiten in den Hochwassergebieten weiter voranschreiten, diskutieren CDU und SPD, wie die Flutkosten finanziert werden sollen. Die Sozialdemokraten fordern Steuererhöhungen, die Bundesregierung winkt ab.

Gesprengte Lastkähne sollen Deichlücke stopfen

Video: Gesprengte Lastkähne sollen Deichlücke stopfen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Berlin/Fischbeck/PotsdamDeiche sprengen und Schiffe versenken: Mit ungewöhnlichen Mitteln haben die Einsatzkräfte in den Hochwassergebieten am Wochenende die Wassermassen zurück in die Flüsse gedrängt. Zwar gingen die Pegelstände der Elbe am Wochenende zurück. Dennoch rechneten die Behörden in mehreren ostdeutschen Orten erst für den Verlauf der kommenden Woche mit einer Entspannung der Lage.

Zur Behebung der Flutkosten hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel unterdessen mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer auf die Einrichtung eines Hilfsfonds in Höhe von acht Milliarden Euro geeinigt. Die Lasten sollen je zur Hälfte Bund und Länder tragen. Allerdings müssen die Finanzierungsdetails noch von den Finanzministern von Bund und Ländern ausgehandelt werden. Eine Option sind Anleihen, also neue Schulden.

Die SPD sprach sich für Steuererhöhungen aus. NRW-Finanzminister Walter Borjans schlug vor, die Unternehmenssteuern vorübergehend zu erhöhen. Zwei Prozentpunkte mehr bei der Körperschaftsteuer brächten in einem Jahr rund vier Milliarden Euro. Der einzige Grund für die ablehnende Haltung der Bundesregierung sei ihre "ideologische Festlegung darauf, sich im Wahlkampf als Steuererhöhungsverhinderer zu profilieren, koste es, was es wolle", sagte er der „Rheinischen Post“.

Unterstützung erhielt der Minister aus der Bundestagsfraktion. Er halte den Vorschlag für bestens vertretbar, wolle andere Optionen aber nicht ausschließen, sagte Fraktionsvize Joachim Poß zu Reuters. Eine reine Finanzierung über Schulden dürfe es aber nicht geben.

Die Bundesregierung lehnte Steuererhöhungen erneut rigoros ab. „Wir brauchen dafür ... keine Steuererhöhungen“, sagte Finanzminister Wolfgang Schäuble am Samstag in Berlin. „Wir werden auch durch die Sonderbelastungen durch die große Flutkatastrophe nicht aus der Bahn geworfen.“ Deutschland werde weiterhin die Schuldenbremse und ihre Konsolidierungsziele einhalten. Allerdings könnten diese Ausgaben die Spielräume für die Wahlversprechen der CDU verringern. „Wenn unser finanzieller Spielraum durch die Flut kleiner wird, dann wird er eben kleiner“, sagte Schäuble der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

In Fischbeck in Sachsen-Anhalt wurden am Samstag zwei Lastkähne in der Elbe versenkt, um ein 90 Meter großes Loch im Damm zu stopfen. Die Lücke schrumpfte dadurch auf einen Durchfluss von 20 Metern. „Wir werten das als echten Erfolg. Das hat noch nie jemand versucht“, sagte der Kommandeur des Landeskommandos Sachsen-Anhalt, Oberst Claus Körbi. Tagelang waren riesige Wassermengen in die Region geflossen.

Kommentare (35)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Neues_aus_Waldhagen

16.06.2013, 13:08 Uhr

Schilda baut Schilda: boom bängeräng.

Account gelöscht!

16.06.2013, 13:59 Uhr

Hm ein dritter Kahn soll im Laufe des Tages noch die 20 Meter Lücke schliessen, also ist die Artikelüberschrift erstmal reine Hoffnung...

Account gelöscht!

16.06.2013, 18:24 Uhr

"CDU und SPD zanken über Finanzierung der Fluthilfen"

Wenn es um verschwendete Milliarden geht oder um Milliarden für Israel, oder die EU, sind sich die Herren schnell einig!

Die Politik arbeitet mehr als je gegen das Volk und muss auf den Abfallhaufen der Geschichte. Entsorgen müssen wir den Mist selbst....aber es wird kommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×