Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2016

03:09 Uhr

Hochwasser in West Virginia

Zahl der Todesopfer steigt

Die schweren Überschwemmungen im US-Staat West Virginia haben mittlerweile mindestens 20 Menschenleben gefordert. Die Behörden befürchten, dass die Zahl der Todesopfer weiter steigen werde.

Zertrümmerte Autos und Häuser in White Sulphur Springs, West Virginia. Schwere Regenfälle hatten am Donnerstag Überflutungen ausgelöst, denen auch mindestens 20 Menschenleben zum Opfer gefallen sind. AP

Chaos nach Überflutungen

Zertrümmerte Autos und Häuser in White Sulphur Springs, West Virginia. Schwere Regenfälle hatten am Donnerstag Überflutungen ausgelöst, denen auch mindestens 20 Menschenleben zum Opfer gefallen sind.

CharlestonDie schweren Überschwemmungen im US-Staat West Virginia haben mittlerweile mindestens 20 Menschenleben gefordert. Die Behörden befürchteten am Freitagabend (Ortszeit), dass die Zahl der Todesopfer nach dem Beginn der Aufräumarbeiten weiter steigen werde.

Die kleine Gemeinde Rainelle im Greerbrier County im Südosten des Staates trug die Hauptlast der Verwüstung. Der Heimatschutz von West Virginia berichtete davon, dass allein in dem County 15 Menschen durch die Fluten ums Leben gekommen seien. Rettungskräfte waren ununterbrochen im Einsatz.

Drei weitere Menschen starben im Kanawha County. Auch zwei Jungen wurden durch die Wassermassen getötet, einer von ihnen im Ohio County und einer im Jackson County. Hunderte weitere Menschen wurden obdachlos, Tausende hatten keinen Strom.

Die Überschwemmungen wurden von einem heftigen Sturm ausgelöst. Vielerorts berichteten Behördenvertreter von chaotischen Zuständen.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×