Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2013

14:25 Uhr

Hochwasser-Katastrophe

Alarmbereitschaft an der Havel

An der Elbe sind stellenweise Deiche gebrochen, Tausende mussten bereits ihre Häuser verlassen. Nun drücken die Wassermassen Richtung Havel. Der Bahnverkehr litt unter einer Brückensperrung. Die Lage bleibt kritisch.

Magdeburg

Kampf gegen das Hochwasser noch nicht gewonnen

Magdeburg: Kampf gegen das Hochwasser noch nicht gewonnen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Nach dem Bruch eines Elbdeichs in Sachsen-Anhalt mussten sich am Montagmorgen erneut Tausende Menschen vor den Wassermassen in Sicherheit bringen. Das Hochwasser behinderte auch den ICE-Verkehr auf mehreren Hauptstrecken stark. Montag früh sperrten die Behörden aus Sicherheitsgründen eine Eisenbahnbrücke über die Elbe nahe Stendal. Damit mussten Fernzüge von Frankfurt am Main und Hannover nach Berlin auf andere Strecken ausweichen. Dadurch gab es große Verspätungen. Bis zum Montagmittag seien aber keine Fernzüge ausgefallen, sagte ein Bahnsprecher. Die Dauer der Brückensperrung war weiter nicht absehbar. Sie hänge von der Hochwasserlage ab, ergänzte der Sprecher.

Der Deich beim Ort Fischbeck im Landkreis Stendal war gegen Mitternacht auf einer Länge von rund 50 Metern gebrochen, 1000 Kubikmeter Wasser pro Sekunde schossen in die Fläche. Die Gemeinde stand am Mittag rund einen Meter unter Wasser - rund 3000 Menschen mussten sich in der Region in Sicherheit bringen, weitere Evakuierungen sind geplant. Der Krisenstab widersprach aber Meldungen, nach denen die Deichverteidigung eingestellt worden sei.

Visite in Brandenburg: Merkel lobt besonders jugendliche Hochwasser-Helfer

Visite in Brandenburg

Merkel lobt besonders jugendliche Hochwasser-Helfer

Tausende Sandsäcke werden gefüllt, der Pegelstand der Elbe steigt. Die Helfer sind im Dauerstress – ihnen spricht Bundeskanzlerin Merkel bei einem Besuch Mut zu: „Der Bund wird die Menschen nicht im Stich lassen.“

Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) sagte in Stendal, die Bundeswehr verlagere derzeit weitere Kräfte in die Region. Es werde nach Auffanglinien für das Wasser gesucht. Die Wassermassen strömten Richtung Havel, ergänzte Landrat Carsten Wulfänger (CDU). „Es ist nicht auszuschließen, dass die Haveldeiche überspült werden von der Landseite.“ Welche Wege das Wasser nehmen nehme, sei nicht ganz klar.

Helfer hätten mit dem Bau eines Notdeichs auf 3,5 Kilometern Länge begonnen, sagte Wolfgang Brandt, Sprecher des Koordinierungszentrums Krisenmanagement. Rund 300 Feuerwehrleute unterstützten die Bautrupps. Im Jerichower Land nördlich von Magdeburg brach ein Bahndamm. Dadurch floss Wasser der Elbe ungeplant in den Elbe-Havel-Kanal. Auch in Hohengöhren im Landkreis Stendal blieb die Lage an der Elbe kritisch. Nachdem ein Deich auf 30 Metern Länge abgerutscht war, wurde versucht, einen Dammbruch abzuwenden. Auch hier wurden die Menschen am Montag aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen.

In Magdeburg hat sich die Lage bei leicht sinkendem Pegel dagegen etwas entspannt. Das bedrohte Umspannwerk ist durch die Fluten nicht mehr in Gefahr. Bei einem Ausfall wären Tausende Haushalte in Magdeburg ohne Strom gewesen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×