Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2006

09:55 Uhr

Hochwasser

Kein Bahnverkehr nach Tschechien

In Österreich sind wegen einem Dammbruch zahlreiche Häuser im Bezirk Gänserndorf evakuiert worden. Der Dammbruch legte die internationale Bahnverbindung nach Tschechien lahm. Auch in Prag ist die Lage weiterhin angespannt. Da viele Uferstraßen überschwemmt sind, ist der Verkehr zusammengebrochen.

HB PRAG/WIEN. In der nordböhmischen Stadt Usti nad Labem (Aussig) seien am Morgen etwa 8,80 Meter gemessen worden, meldete die Prager Nachrichtenagentur CTK. Wegen des Hochwassers habe eine von zwei wichtigen Brücken der Stadt gesperrt werden müssen. Da auch viele Uferstraßen überschwemmt seien, sei der Verkehr zusammengebrochen, hieß es. Nach neuen Prognosen werde die Elbe aber nicht mehr wesentlich steigen, hieß es.

Nach einem Dammbruch an der March in Niederösterreich ist am Montagmorgen der Ort Dürnkrut von den Wassermassen überflutet worden. Zahlreiche Häuser der 2 100-Seelen Gemeinde im Bezirk Gänserndorf mussten evakuiert werden. Der Damm war gegen 03.30 Uhr auf einer Länge von 100 Metern gebrochen. Hilfsmannschaften waren am Morgen bemüht, das Wasser entlang einer Bundesstraße aufzuhalten.

Der Dammbruch legte auch die internationale Bahnverbindung nach Tschechien lahm. Die Sperre der Strecke wird nach Angaben der Österreichischen Bundesbahnen „mit Sicherheit mehr als 24 Stunden andauern“. Der Wasserpegel des Flusses liegt zurzeit bei rund fünf Metern. Im Laufe des Tages wird erneut mit einem leichten Anstieg gerechnet. Auch die Donau und die anderen Flüsse in Österreich führen zurzeit Hochwasser. Dort wurde die Lage in den vergangenen Tagen allerdings als „stabil“ bezeichnet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×