Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2014

09:40 Uhr

Hohe Abfindungen

London – Hauptstadt der Scheidungen

Nirgendwo entzweien sich Ehepaare so lukrativ wie in London. Eheverträge gelten hier wenig, die Abfindungen sind viel höher als in anderen Ländern. Deshalb enden gerade Ehen von Wohlhabenden vor dem Scheidungsrichter.

Erst die Hochzeit, dann die Scheidung: Bei Scheidungen steht London hoch im Kurs. dpa

Erst die Hochzeit, dann die Scheidung: Bei Scheidungen steht London hoch im Kurs.

LondonLas Vegas mag der beste Ort für Hochzeiten sein, bei Scheidungen jedoch steht London hoch im Kurs. Dafür verantwortlich ist ein weltweit einmaliges Familienrecht, das bei der Aufteilung des Vermögens den mittelloseren Partner bevorzugt. Viele Ehen von wohlhabenden Chinesen, Russen, Europäern und Amerikanern, die in Londons Finanzbezirk arbeiten oder britischen Grundbesitz haben, enden deshalb vor einem britischen Scheidungsrichter.

Der jüngste Fall betrifft den malaysischen Geschäftsmann Khoo Kay Peng und seine Noch-Ehefrau Pauline Chai. Ein Richter am Londoner High Court erklärte sich jetzt für das Scheidungsverfahren zuständig, weil die ehemalige Miss Malaysia außer in ihrer Heimat auch immer wieder im Landhaus ihres Mannes außerhalb von London wohnte. Die 67-jährige ehemalige Schönheitskönigin überzeugte Richter und Boulevardmedien unter anderem mit dem Argument, sie habe dort „tausend Schuhe“.

Pengs Vermögen wird auf mindestens 500 Millionen Euro geschätzt, er ist seit rund 40 Jahren mit seiner Frau verheiratet. Deren Abfindung könnte damit den Rekord von umgerechnet 275 Millionen Euro brechen, die der russische Oligarch Boris Beresowski vor drei Jahren seiner Ex-Frau Galina Bescharowa gezahlt haben soll.

Volle Gleichberechtigung: Erstmals heiraten Schwule und Lesben in England

Volle Gleichberechtigung

Erstmals heiraten Schwule und Lesben in England

Die Partnerschaften von Schwulen und Lesben sind in England der Ehe praktisch gleichgestellt. Nun dürfen sie auch den Begriff Ehe verwenden. Kurz nach Mitternacht machten viele Paare von dem neuen Recht Gebrauch.

Der Fall des malaysischen Multimillionärs und der ehemaligen Schönheitskönigin wirft ein Schlaglicht auf ein Phänomen, durch das einige britische Scheidungsanwälte ebenfalls steinreich geworden sind: „Wegen der für sie so günstigen Gesetze wollen sich vor allem die Partner von Reichen hier scheiden lassen“, sagt Anwältin Sandra Davis, Spezialistin für Familienrecht bei der Kanzlei Mishcon de Reya.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×