Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2017

10:44 Uhr

Hongkonger Milliardär Xiao Jianhua

Der Ermittlungshelfer aus dem Four Seasons

Xiao Jianhua ist einer der reichsten Männer in China. Doch seit Tagen ist der Milliardär aus seinem Apartment im Hongkonger Four Seasons Hotel verschwunden. Jetzt meldet die Staatspresse, er „helfe“ bei Ermittlungen.

Der Milliardär vor dem Internationalen Finanzzentrum in Hongkong: Xiao Jianhua soll nach chinesischen Medienberichten bei Ermittlungen „helfen“. dpa

Xiao Jianhua

Der Milliardär vor dem Internationalen Finanzzentrum in Hongkong: Xiao Jianhua soll nach chinesischen Medienberichten bei Ermittlungen „helfen“.

HongkongXiao Jianhua hat fünf Leibwächterinnen, die ihn nicht aus den Augen lassen. Dennoch ist der Milliardär seit Freitag aus Hongkong verschwunden. Nun gibt es erste Neuigkeiten: Xiao Jianhua „hilft bei Ermittlungen“ in China, berichtete die „South China Morning Post“ am Donnerstag unter Berufung auf nicht genannte Quellen. Der politisch gut vernetzte Gründer der Pekinger Tomorrow Gruppe sei zur Kooperation „überredet“ und nicht gezwungen worden.

Ermittelt werde wegen Aktienverkäufen beim Absturz der chinesischen Börsen 2015 und Korruptionsvorwürfen gegen den früheren Vizeminister für Staatssicherheit, Ma Jian.

Xiao Jianhuas Vermögen wird auf fünf Milliarden Dollar geschätzt. AFP; Files; Francois Guillot

Chef der Tomorrow Group

Xiao Jianhuas Vermögen wird auf fünf Milliarden Dollar geschätzt.

Chinesische Agenten hätten den 45-jährigen Milliardär am Freitag in seinem Apartment im Four Seasons Hotel dazu bewegt, sie mit nach China zu begleiten. Die Umstände lösten Besorgnisse aus, chinesische Strafverfolger hätten ihre Befugnisse überschritten.

Agenten aus China sind nicht autorisiert, in der autonomen chinesischen Sonderverwaltungsregion zu agieren. Erinnert wurde an fünf chinakritische Hongkonger Buchhändler, die vor einem Jahr ebenfalls verschwunden und teils in Haft in China wieder aufgetaucht waren.

Nach eigenen Angaben ist der gebürtige Chinese kanadischer Staatsbürger und besitzt zudem einen Diplomatenpass des Inselstaates Antigua und Barbuda. Sein Vermögen wird auf mehr als fünf Milliarden Euro geschätzt. Nach der Universität soll er zunächst Computer und später Immobilien und Versicherungen verkauft haben.

Sein Firmennetzwerk ist hochkomplex und kaum zu durchschauen. Er soll auch Geschäfte mit Familien der Elite in Peking gemacht haben, darunter Verwandte von Chinas Präsident Xi Jinping. Daher gibt es Spekulationen: Ist er bei Chinas mächtigstem Mann in Ungnade gefallen?

Sein Unternehmen hatte über die Nachrichtenplattform WeChat zunächst zwei Mitteilungen herausgegeben, wonach der Milliardär „nicht verschleppt“ worden, sondern zur Behandlung „im Ausland“ sei, doch wurden diese später gelöscht. Die Erklärungen erschienen am Mittwoch wieder in einer Anzeige in der Hongkonger Zeitung „Ming Pao“ mit seinem Namen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.02.2017, 12:52 Uhr

"Sergio Puntila27.01.2017, 09:30 Uhr
Der Chefdemokratenfresser als Oberkommentator des HB sondert in gewohnt langweiliger Manier, klingt schon fast andressiert, was Sie hier tagtäglich vor sich hingeifern, werter Mark Hoffmann"

Ich geifere nicht, ich kommentiere. Ich gebe mir den ganzen Tag große Mühe, jeden, aber auch wirklich jeden Artikel zu kommentieren,
um die Leute von der grün-sozialistischen Murkselregierung zu warnen.

Ja, ich bin ein Fan von Trump und Putin, das sind wenigstens noch zwei echte Kerle mit eigener Meinung, nicht wie unser sprechender Hosenanzug!

Ja, ich bin ein Anhänger der AFD, denn nur diese Partei kann unser Reich noch retten!

Nein, ich bin nicht arbeitslos und habe deshalb soviel Zeit Kommentare zu schreiben, ich bin arbeitssuchend!
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×