Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2017

16:31 Uhr

IATA-Schätzung

Laptop-Verbot wird für Geschäftsreisende teuer

Das geplante Laptop-Verbot auf Transatlantik-Flügen würde den Ausfall wertvoller Arbeitszeit von Geschäftsreisenden bedeuten, warnt der Weltluftfahrtverband. Bis zu 2.500 Flüge pro Woche könnten betroffen sein.

Angst vor Terror

So sehr schadet ein Laptop-Verbot auf US-Flügen

Angst vor Terror: So sehr schadet ein Laptop-Verbot auf US-Flügen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

GenfEine Ausweitung des Laptop-Verbots auf Flüge aus Europa in die USA würde die Passagiere nach Ansicht der Fluggesellschaften mehr als eine Milliarde US-Dollar kosten.

Die bisherigen Beschränkungen für US-Flüge auf bestimmten Strecken aus dem Nahen Osten und Nordafrika beträfen gerade einmal 350 Flüge pro Woche, schätzt der Weltluftfahrtverband IATA. Eine Erweiterung auf die 28 EU-Mitgliedsstaaten sowie die Schweiz, Norwegen und Island würde sich hingegen auf 390 Flüge pro Tag auswirken - und damit mehr als 2500 pro Woche.

USA: Trumps Plauderei betrifft Israel

USA

Trumps Plauderei betrifft Israel

Trump twittert nicht nur ohne Filter - auch in Gesprächen hält er sich nicht zurück. Heikel: Die Geheimnisse, die er an Russland ausgeplaudert haben soll, stammen scheinbar aus Israel. Der Zeitpunkt ist denkbar schlecht.

US-Sicherheitsbehörden fordern eine Ausweitung des Verbots auch auf Flugreisen aus EU-Staaten. Wenn USA-Reisende künftig auch bei Flügen aus Europa keine Laptops und Tablets mehr mit in die Kabine nehmen dürften, wäre dies eine schwere Störung für den Geschäftsreiseverkehr, sagte IATA-Chef Alexandre de Juniac am Mittwoch der Nachrichtenagentur Bloomberg. Er lehnt eine solche Regelung klar ab. „Mit dem Laptop zu reisen ist Teil des täglichen Lebens.“ Der Verband sei nicht sicher, welcher Grund oder welche Erkenntnisse dieses Verbot rechtfertigen sollten.

Die von der IATA geschätzte Mehrbelastung von gut einer Milliarde Dollar setzt sich aus mehreren Posten zusammen. So verlören die Passagiere nutzbare Arbeitszeit im Wert von 655 Millionen Dollar, weitere 216 Millionen Dollar kämen für längere Reisezeiten hinzu. Um etwa Tablets an Bord nutzen zu können, müssten sie dann Geräte bei den Airlines mieten - für geschätzte 195 Millionen Dollar.

Vertreter der USA und der Europäischen Union wollten an diesem Mittwoch in Brüssel über eine Ausweitung des Laptop-Verbots beraten. Seit März gilt eine solche Regelung bereits für Direktflüge von zehn Flughäfen im Nahen Osten und Nordafrika in die USA. Sie betrifft sämtliche elektronischen Geräte, die größer als Mobiltelefone sind.

Betroffen sind also Laptops, Tablet-Computer, E-Book-Reader oder Kameras. Die Passagiere dürfen diese nicht mit an Bord nehmen, sondern müssen sie als Gepäck aufgeben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×