Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Iggy Pop wird 70

„Der wiedererkennbarste Körper der Popkultur“

Als ultimative Verkörperung von Sex, Drugs und Rock'n'Roll wurde Iggy Pop berühmt. Den Ruf hat der „Godfather of Punk“ noch immer – dabei wird er jetzt 70. Zum Geburtstag die wichtigsten Stationen seines Lebens.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • vor
Dieser Oberkörper. Sehnig, vernarbt, gegerbt und fast immer trägt ihn Iggy Pop stolz nackt zur Schau, dabei wird der Musiker am Freitag 70 Jahre alt. Als den „am besten wiedererkennbaren Körper der Popkultur“ feierte ihn der britische Künstler Jeremy Deller jüngst und lud für eine Ausstellung im Brooklyn Museum 53 Kollegen zu einem Aktmalkurs mit Iggy Pop als Model. Der Oberkörper des „Godfather of Punk“ sei ein „Schlüssel zum Verständnis von Rockmusik“. dpa

Godfather of Punk

Dieser Oberkörper. Sehnig, vernarbt, gegerbt und fast immer trägt ihn Iggy Pop stolz nackt zur Schau, dabei wird der Musiker am Freitag 70 Jahre alt. Als den „am besten wiedererkennbaren Körper der Popkultur“ feierte ihn der britische Künstler Jeremy Deller jüngst und lud für eine Ausstellung im Brooklyn Museum 53 Kollegen zu einem Aktmalkurs mit Iggy Pop als Model. Der Oberkörper des „Godfather of Punk“ sei ein „Schlüssel zum Verständnis von Rockmusik“.

Bild: dpa

Es gebe kein vorgeschriebenes Alter, ab dem man seinen Oberkörper nicht mehr nackt in der Öffentlichkeit zeigen dürfe, sagte der Sänger, der nach Jahrzehnten in New York inzwischen in Miami lebt, jüngst dem „Rolling Stone“. „Und die Öffentlichkeit kann mich sowieso mal.“ Sein 70. Geburtstag sei „aufregend“, aber seine Parties sind es heutzutage nicht mehr. „Wahrscheinlich werde ich mit meiner Frau zu Abend essen, bei gedämmtem Licht, wo wir nah beieinander sitzen können. Und wenn ich Glück habe, gehe ich an den Strand. So stelle ich mir eine wilde Zeit vor.“ dpa

Oberkörper frei

Es gebe kein vorgeschriebenes Alter, ab dem man seinen Oberkörper nicht mehr nackt in der Öffentlichkeit zeigen dürfe, sagte der Sänger, der nach Jahrzehnten in New York inzwischen in Miami lebt, jüngst dem „Rolling Stone“. „Und die Öffentlichkeit kann mich sowieso mal.“ Sein 70. Geburtstag sei „aufregend“, aber seine Parties sind es heutzutage nicht mehr. „Wahrscheinlich werde ich mit meiner Frau zu Abend essen, bei gedämmtem Licht, wo wir nah beieinander sitzen können. Und wenn ich Glück habe, gehe ich an den Strand. So stelle ich mir eine wilde Zeit vor.“

Bild: dpa

Drogen, Alkohol, Zigaretten - all dem hat Iggy Pop nach Jahrzehnten des Exzesses inzwischen abgeschworen. „Spät im Leben habe ich eine wunderbare Beziehung zu meinem Körper entwickelt. Allein der Gedanke an Marihuana macht mir inzwischen Angst.“ Sein „Vorbild“ Keith Richards von den Rolling Stones sei da anders. „Er ist viel unkaputtbarer als ich. Ich kann mit ihm nicht mehr mithalten, ich kann keine Zigaretten mehr rauchen.“ Anstelle dessen treibt er Sport und tritt immer noch auf. Erst 2016 kam das bislang letzte Album „Post Pop Depression“ heraus, für 2017 sind Festivalkonzerte in Nordamerika und Europa angekündigt. dpa

Frei von Drogen

Drogen, Alkohol, Zigaretten - all dem hat Iggy Pop nach Jahrzehnten des Exzesses inzwischen abgeschworen. „Spät im Leben habe ich eine wunderbare Beziehung zu meinem Körper entwickelt. Allein der Gedanke an Marihuana macht mir inzwischen Angst.“ Sein „Vorbild“ Keith Richards von den Rolling Stones sei da anders. „Er ist viel unkaputtbarer als ich. Ich kann mit ihm nicht mehr mithalten, ich kann keine Zigaretten mehr rauchen.“ Anstelle dessen treibt er Sport und tritt immer noch auf. Erst 2016 kam das bislang letzte Album „Post Pop Depression“ heraus, für 2017 sind Festivalkonzerte in Nordamerika und Europa angekündigt.

Bild: dpa

Seine destruktivsten Jahre hat Iggy Pop überlebt und ist immer noch dabei, anders als viele seiner Kollegen. „Ein Teil der Erfahrung in meinem Alter und besonders in meiner Branche ist, dass ich die Namen von so vielen Leuten auflisten könnte, mit denen ich gesoffen habe, und dann natürlich alle außer einem in meiner Band, die von uns gegangen sind. Natürlich denke ich dann auch an mich.“ dpa

Noch immer dabei

Seine destruktivsten Jahre hat Iggy Pop überlebt und ist immer noch dabei, anders als viele seiner Kollegen. „Ein Teil der Erfahrung in meinem Alter und besonders in meiner Branche ist, dass ich die Namen von so vielen Leuten auflisten könnte, mit denen ich gesoffen habe, und dann natürlich alle außer einem in meiner Band, die von uns gegangen sind. Natürlich denke ich dann auch an mich.“

Bild: dpa

Geboren wurde Iggy Pop 1947 als James Newell Osterberg in eine ärmliche Wohnwagensiedlung in Michigan hinein. „Es war wahnsinnig klein und ich habe erst später realisiert, was das mir beigebracht hat“, sagte er der „New York Times“. „Ich habe Harmonie mit anderen Menschen gelernt und das war essenziell. Erst als ich in die große Welt hinausging, habe ich realisiert, dass die nicht so ist.“ dpa

James Newell Osterberg

Geboren wurde Iggy Pop 1947 als James Newell Osterberg in eine ärmliche Wohnwagensiedlung in Michigan hinein. „Es war wahnsinnig klein und ich habe erst später realisiert, was das mir beigebracht hat“, sagte er der „New York Times“. „Ich habe Harmonie mit anderen Menschen gelernt und das war essenziell. Erst als ich in die große Welt hinausging, habe ich realisiert, dass die nicht so ist.“

Bild: dpa

Iggy Pop, der den Spitznamen von seiner Highschool-Band The Iguanas (Die Leguane) hat, war schon Punk, als es Punk noch gar nicht gab. Statt Liebe, Frieden und Gemeinsamkeit besangen er und seine Band The Stooges Ende der 1960er Jahre Langeweile und Frustration seiner Generation. Bei seinen Bühnenshows demonstrierte er, dass ihn nur Schmerzen aus der Langeweile befreien konnten: Er robbte nackt durch Glassplitter, schmierte sich mit Erdnussbutter voll, goss heißes Wasser über seine Hose und taumelte blutend von der Bühne. dpa

Einer der ersten Punks

Iggy Pop, der den Spitznamen von seiner Highschool-Band The Iguanas (Die Leguane) hat, war schon Punk, als es Punk noch gar nicht gab. Statt Liebe, Frieden und Gemeinsamkeit besangen er und seine Band The Stooges Ende der 1960er Jahre Langeweile und Frustration seiner Generation. Bei seinen Bühnenshows demonstrierte er, dass ihn nur Schmerzen aus der Langeweile befreien konnten: Er robbte nackt durch Glassplitter, schmierte sich mit Erdnussbutter voll, goss heißes Wasser über seine Hose und taumelte blutend von der Bühne.

Bild: dpa

Auf Dauer hielt „The Ig“ das nicht durch und immer wieder verschwand er von der Bildfläche, auch in den Drogenentzug. Aber immer wieder schob ihn sein bester Freund David Bowie zurück auf die Bühne. Gemeinsam produzierten sie mehrere Alben: „The Idiot“ (1977) mit dem gemeinsam geschriebenen, späteren Bowie-Hit „China Girl“, „Lust For Life“ (1977) mit dem Disco-Dauerbrenner „The Passenger“ und die Live-LP „TV Eye“ (1978). Den ganz großen Erfolg landete Iggy Pop 1987 mit der Cover-Version von „Real Wild Child“. Es war seine erste Top-Ten-Platzierung. dpa

Drogenentzug und Comeback

Auf Dauer hielt „The Ig“ das nicht durch und immer wieder verschwand er von der Bildfläche, auch in den Drogenentzug. Aber immer wieder schob ihn sein bester Freund David Bowie zurück auf die Bühne. Gemeinsam produzierten sie mehrere Alben: „The Idiot“ (1977) mit dem gemeinsam geschriebenen, späteren Bowie-Hit „China Girl“, „Lust For Life“ (1977) mit dem Disco-Dauerbrenner „The Passenger“ und die Live-LP „TV Eye“ (1978). Den ganz großen Erfolg landete Iggy Pop 1987 mit der Cover-Version von „Real Wild Child“. Es war seine erste Top-Ten-Platzierung.

Bild: dpa

Seine 70er geht Iggy Pop bescheiden an. „Ich erwarte nicht, dass ich bald ein neues Album machen werde, aber vielleicht kann ich etwas singen, sprechen oder schreiben. Ich möchte einfach weiter arbeiten und auf diese Welt um mich herum reagieren, es genießen, Zeuge dieser wunderschönen Erde zu sein. Ich mag die Natur. Und ich hoffe, dass ich für die Menschen, die auf mich angewiesen sind, von Nutzen sein kann.“ dpa

Bescheidenheit

Seine 70er geht Iggy Pop bescheiden an. „Ich erwarte nicht, dass ich bald ein neues Album machen werde, aber vielleicht kann ich etwas singen, sprechen oder schreiben. Ich möchte einfach weiter arbeiten und auf diese Welt um mich herum reagieren, es genießen, Zeuge dieser wunderschönen Erde zu sein. Ich mag die Natur. Und ich hoffe, dass ich für die Menschen, die auf mich angewiesen sind, von Nutzen sein kann.“

Bild: dpa

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • vor

Weitere Galerien

Die Welt in Bildern: Blickfang

Die Welt in Bildern

Blickfang

Sie beeindrucken. Sie wühlen auf. Sie faszinieren. Sie erschrecken. Sie entlocken ein Lächeln. Sie dokumentieren den großen Moment. Sie zeigen kleine Wunder. Oder sie erzählen eine Geschichte. Die Welt – ein Blickfang.

Die Woche in Karikaturen: Wie unsere Zeichner die Welt sehen

Die Woche in Karikaturen

Wie unsere Zeichner die Welt sehen

Trump, Merkel und Europa: Jeden Tag nehmen unsere Karikaturisten Berndt A. Skott, Burkhard Mohr und Wolfgang Horsch das Weltgeschehen aufs Korn. Ohne viele Worte, auf den Punkt. Diese Themen bestimmten die Woche.

Messe „Boot“ 2018: Spielzeuge für Superreiche

Messe „Boot“ 2018

Spielzeuge für Superreiche

Vom Speedboat bis zur Luxusyacht: Auf der Düsseldorfer Fachmesse „Boot“ präsentieren viele Werften ihre neuen Flaggschiffe zum ersten Mal der Öffentlichkeit. Die wichtigsten Neuheiten bei den Motorbooten im Überblick.

Immobilien der Stars: Wohnen wie ein Actionheld

Immobilien der Stars

Wohnen wie ein Actionheld

Bruce Willis, bekannt aus den Stirb-Langsam-Filmen, verkauft sein Apartment in New York – inklusive stilvoller Kinderzimmer und Blick auf den Central Park. Zu selten hat er mit seiner Familie dort übernachtet.

Stimmen zur Rede von Martin Schulz: „Ambitions- und lustlos referiert“

Stimmen zur Rede von Martin Schulz

„Ambitions- und lustlos referiert“

Etwa eine Stunde hat SPD-Chef Martin Schulz auf dem Parteitag in Bonn geredet. Er erntete relativ kurzen Applaus am Ende – und die politischen Gegner haben wenig Gutes entdecken können. Die Reaktionen.

SPD-Parteitag: No-Groko-Stimmung in Bonn

SPD-Parteitag

No-Groko-Stimmung in Bonn

Vor dem Kongresszentrum in Bonn haben vor allem Mitglieder der Jugendorganisation der SPD gegen eine Neuauflage der Großen Koalition demonstriert. Sie pochen auf eine Erneuerung der SPD in der Opposition.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×