Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2006

09:06 Uhr

Illegal 2006

Arnold Schwarzenegger macht Straßen unsicher

Ohne Fürhrerschein war Arnold Schwarzenegger unterwegs, als er auf seiner Harley in das Auto seines Nachbarn fuhr. Zum Glück gab es keine Zeugen und der Unfall bleibt ohne juristisches Nachspiel.

Harley Davidson. Foto: dpa

Harley Davidson. Foto: dpa

HB LOS ANGELES. Der mit seiner Harley Davidson verunglückte kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger muss trotz fehlenden Motorradführerscheins kein juristisches Nachspiel befürchten. Eine Polizeisprecherin teilte am Mittwoch mit, da die Polizei keine Zeugen für den Unfall am vergangenen Sonntag habe, werde Schwarzenegger nicht vorgeladen werden.

Ob der Gouverneur tatsächlich illegal mit seiner Harley unterwegs war, ist zwischen den Behörden umstritten. Während die Polizei von Los Angeles dies bejaht hat, erklärten Autobahnpolizei und Kraftfahrzeugsamt, das Fahren eines Motorrads mit Beiwagen sei auch mit einem normalen Führerschein gestattet. In dem Beiwagen saß Schwarzeneggers zwölfjähriger Sohn Patrick. Er blieb bei dem Unfall unverletzt, sein Vater trug dagegen eine Schnittwunde über der Lippe davon und musste genäht werden.

Schwarzenegger hat eingestanden, seit Jahren mit seinem normalen Führerschein Motorrad zu fahren. Er habe darüber nie nachgedacht, erklärte der Exschauspieler vor Journalisten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×