Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2014

18:09 Uhr

Indien

Festnahmen nach mutmaßlicher Vergewaltigung

Alle Verdächtigen würden bald festgenommen, hat die Polizei Neu Delhis versichert – zwei Männer haben sie bereits abgeführt. Sie sollen an der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer Dänin beteiligt gewesen sein.

Dänische Touristin überfallen

Erneute Gruppenvergewaltigung in Indien

Dänische Touristin überfallen: Erneute Gruppenvergewaltigung in Indien

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Neu DelhiNach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer Dänin in der indischen Hauptstadt Neu Delhi sind zwei Männer festgenommen worden. Die beiden seien „Landstreicher“ und lebten in der Nähe des Hauptbahnhofs, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Bei der Verhaftung am Mittwochabend hätten die Beamten einen Tablet-Computer, Kopfhörer und ein Brillenetui des Opfers gefunden.

Die 51-jährige Dänin war von acht Männern ausgeraubt und vergewaltigt worden, als sie sich auf dem Weg zu ihrem Hotel im Touristenviertel Paharganj verlief. Die Polizei hatte erklärt, alle Verdächtigen identifiziert zu haben und diese bald festzunehmen.

Unterdessen machte der neue Regierungschef Delhis der Polizei schwere Vorwürfe. Wenn in der Hauptstadt ein Verbrechen verhindert werde, dann geschehe das nicht dank der Sicherheitskräfte, sondern durch die Gnade Gottes, sagte Arvind Kejriwal nach Angaben der indischen Nachrichtenagentur IANS.

Delhis Polizeipräsident konterte laut lokalen Medien sofort und erklärte, seine Beamte seien in der Lage, die Menschen in der Stadt zu schützen. „Delhi ist in sicheren Händen, das möchte ich jedem in der Stadt versichern.“ Das empfanden viele Frauenrechtsaktivisten als Hohn, die seit der tödlichen Gruppenvergewaltigung einer Studentin im Dezember 2012 die Metropole als „Vergewaltigungshauptstadt“ bezeichnen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×