Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2013

12:17 Uhr

Indischer Vergewaltigungsskandal

Mutmaßliche Täter plädieren auf nicht schuldig

Der Fall hatte für heftige Proteste gesorgt: Eine junge Inderin wurde brutal von sechs Männern in einem Bus vergewaltigt. Fünf von ihnen plädieren nun im Prozess auf unschuldig. Die Zeugen-Vernehmungen beginnen Dienstag.

Nach der Vergewaltigung erlag die junge Frau ihren Verletzungen - neben Protesten gab es große Anteilnahme. dpa

Nach der Vergewaltigung erlag die junge Frau ihren Verletzungen - neben Protesten gab es große Anteilnahme.

Neu-Delhi Fünf mutmaßliche Vergewaltiger einer 23-jährigen Inderin haben vor Gericht auf nicht schuldig plädiert. Nach diesen Stellungnahmen der Angeklagten werde der eigentliche Prozess am Dienstag beginnen, kündigte Rechtsanwalt A. P. Singh am Samstag nach einer Anhörung in Neu Delhi an. Die Aussage des Verteidigers konnte zunächst nicht überprüft werden, da das Gericht die Öffentlichkeit im ganzen Vorverfahren ausgeschlossen hatte.

Nach Singhs Angaben hat das Gericht am Samstag 13 Anklagepunkte zugelassen, darunter Mord, Gruppenvergewaltigung, Entführung und die Zerstörung von Beweisen. Den Angeklagten droht damit die Todesstrafe. Die fünf Männer sowie ein 17-Jähriger, der vor ein Jugendgericht kommt, sollen die junge Frau in einem fahrenden Bus vergewaltigt und mit einer Eisenstange so sehr misshandelt haben, dass sie zwei Wochen später an ihren Verletzungen starb.

Vergewaltigung in Indien: Mutmaßliche Täter stehen vor Gericht

Vergewaltigung in Indien

Mutmaßliche Täter stehen vor Gericht

Die Verdächtigen sollen vor einem Schnellgericht wegen Mordes angeklagt werden.

Die mutmaßlichen Peiniger der Studentin säuberten nach der Tat den Privatbus und verbrannten die Kleidung des Opfers. Das steht in dem Polizeibericht an das Gericht, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Demnach fand die Polizei trotz der Reinigung auf dem Boden und den Sitzbänken des Busses Blut und Haare des Opfers. Auf Hosen, Schuhen und Shirts der fünf Angeklagten wiesen die Ermittler Blutspritzer der 23-Jährigen nach.

„Sie unterbreitetem dem Gericht, dass sie unschuldig und die Beschuldigungen der Polizei in dem Fall falsch und erfunden sind“, erklärte Singh, der zwei der Angeklagten vertritt. Der vorsitzende Richter des zuständigen Schnellgerichts, Yogesh Khanna, habe daraufhin den Termin für den Prozessauftakt auf Dienstag festgesetzt. Die Staatsanwaltschaft werde dann drei Zeugen einführen, die das Opfer und ihren Freund, der ebenfalls in dem Bus geschlagen worden war, nach der Tat am Straßenrand liegen sahen.

Nach Tod eines Opfers: Indiens Regierung erwägt Kastration von Vergewaltigern

Nach Tod eines Opfers

Indiens Regierung erwägt Kastration von Vergewaltigern

Nach dem Tod der vergewaltigten Inderin, der zu Protesten geführt hat, sieht sich die Regierung offenbar zum Handeln gezwungen. Einem Bericht nach wollen die Politiker mögliche Täter abschrecken – mit radikalen Mitteln.

Die brutale Tat hatte in Indien eine Welle der Entrüstung ausgelöst. Es begann eine noch nie dagewesene, breite Diskussion über die Rolle der Frau in Indien und die Rollenbilder der Männer. Auch im Ausland fanden der Fall und die zahlreichen Proteste in den Wochen danach Beachtung. Nach der Tat wurden mehrere Schnellgerichte eingerichtet, die sich ausschließlich mit Gewalttaten gegen Frauen befassen. Außerdem sicherte Premierminister Manmohan Singh zu, die Gesetze gegen Vergewaltiger zu verschärfen.

Indien: Mit „eiserner Hand“ gegen die Gewalt

Indien

Mit „eiserner Hand“ gegen die Gewalt

Nach dem Tod eines Vergewaltigungsopfers in Indien kündigt die Regierung Konsequenzen an. Sie will gegen Gewalt gegen Frauen „mit eiserner Hand“ vorgehen. Dazu gehört auch, die Polizeiwachen aufzustocken – mit Frauen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×