Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2006

12:30 Uhr

Indonesien

14 Tote bei Zugunglück auf Java

Beim Zusammenstoß zweier Züge auf der indonesischen Insel Java sind der Polizei zufolge am Samstag 14 Menschen ums Leben gekommen.

HB JAKARTA. Unter den Toten sei auch einer der Zugführer. Zwölf weitere Personen wurden verletzt, wie die Behörden mitteilten. Die beiden Züge seien am frühen Morgen auf dem Weg von der Hauptstadt Jakarta nach Surabaya - der zweitgrößten Stadt Indonesiens - kollidiert. Hunderte Menschen wurden einem Polizeisprecher zufolge vom Unglücksort evakuiert. Die verkehrsreiche Bahnstrecke sei gesperrt worden.

Eine der Lokomotiven entgleiste nach Angaben des Polizeisprechers und stürzte in ein Reisfeld. Nach Angaben von Verkehrsminister Hatta Radjasa, der sich auf den Weg zum Unglücksort machte, könne der Unfall auf menschliches Versagen zurückgehen. „Nach vorläufigen Ermittlungen gab es für keinen der beiden Züge eine Anweisung, den Bahnhof zu verlassen. Aber der Zug ist trotzdem losgerollt“, sagte Radjasa im Rundfunk.

Zugkollisionen und andere Unfälle im Verkehrswesen sind in Indonesien relativ häufig. Die Entwicklung der Infrastruktur in dem Land hat mit dem Wachstum von Bevölkerung und Wirtschaft nicht Schritt gehalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×