Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.04.2017

16:22 Uhr

Indonesien

Ein Toter und viele Vermisste nach Erdrutsch

Zahlreiche Bauern sind auf der Insel Java während der Ernte von einem Erdrutsch überrascht und verschüttet worden. Ein Mensch starb. Starke Regenfälle erschweren die Suche nach den Vermissten. Es drohen weitere Erdrutsche.

Beim Erdrutsch wurden ganze Häuser begraben. dpa

Indonesien

Beim Erdrutsch wurden ganze Häuser begraben.

PonorogoBei einem Erdrutsch in einem Dorf auf der indonesischen Insel Java sind mehr als zwei Dutzend Menschen verschüttet worden. Helfer konnten am Samstag zunächst nur eine Leiche aus den Schlammmassen in der Ortschaft Banaran bergen, wie ein Sprecher der indonesischen Katastrophenschutzbehörde mitteilte. Die Suche nach den übrigen Opfern – und nach möglichen Überlebenden – musste wegen starken Regens und der Gefahr weiterer Erdrutsche vorübergehend eingestellt werden. Sie soll am Sonntag fortgesetzt werden.

Der Erdrutsch hatte 23 Häuser und mehrere Bauern verschüttet, die auf einem Hang mit der Ernte beschäftigt waren. Nach dem Fund eines Toten seien noch 26 Personen vermisst, sagte der Sprecher. Ein örtlicher Militärkommandeur gab die Zahl der Vermissten unter Berufung auf Dorfbewohner mit 38 an.

Heftiger Monsunregen führt in Indonesien häufig zu Überschwemmungen. Viele der 256 Millionen Einwohner des Landes leben in gebirgigen Gegenden oder auf hochwassergefährdeten Ebenen nahe Flüssen.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×