Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2012

22:56 Uhr

Innenstadt von Athen

Griechischer Rentner erschießt sich wegen Schuldenkrise

Auf dem Syntagma-Platz in der Innenstadt Athens hat sich ein griechischer Rentner erschossen. Der Abschiedsbrief erklärt den Grund: Die Sparpolitik der Regierung hat den Mann offenbar in die Verzweiflung getrieben.

An der Stelle, an der der ältere Mann Selbstmord beging, werden Kerzen und Blumen aufgestellt. dpa

An der Stelle, an der der ältere Mann Selbstmord beging, werden Kerzen und Blumen aufgestellt.

AthenEin griechischer Rentner hat sich am Mittwoch wegen der Schuldenkrise auf dem zentralen Syntagma-Platz in Athen erschossen. Der 77-jährige pensionierte Apotheker habe eine Pistole gezogen und sich während des morgendlichen Berufsverkehrs nahe eines U-Bahn-Ausgangs in den Kopf geschossen, teilte die Polizei mit. Der Platz gegenüber dem griechischen Parlament sei voller Menschen gewesen. Bei der Leiche sei ein handschriftlicher Abschiedsbrief gefunden worden, in dem der Mann seinen Selbstmord mit der Schuldenkrise begründe.

Griechische Medien berichteten, der Mann habe in seinem Abschiedsbrief geschrieben, dass die Regierung es ihm unmöglich mache, von seiner Rente zu leben, nachdem er 35 Jahre für sie eingezahlt habe. „Ich sehe keine andere Lösung als ein würdiges Ende, bevor ich den Müll nach Lebensmitteln zu durchsuchen beginne“, soll es laut Medienberichten in dem Abschiedsbrief geheißen haben. Die Polizei bestätigte dies nicht.

Nach entsprechenden Aufrufen in sozialen Netzwerken versammelten sich Stunden später mehr als 1.500 Menschen auf dem Syntagma-Platz, um gegen die Sparpolitik der griechischen Regierung zu protestieren, die immer mehr Griechen in die Verzweiflung treibe.

Zwischen den Demonstranten und der Bereitschaftspolizei kam es vereinzelt zu Handgemengen. Die Beamten setzten Pfefferspray ein, um Wasserflaschen werfende Jugendliche abzuwehren.

Von

dapd

Kommentare (22)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mazi

04.04.2012, 23:16 Uhr

"Griechische Medien berichteten, der Mann habe in seinem Abschiedsbrief geschrieben, dass die Regierung es ihm unmöglich mache, von seiner Rente zu leben, nachdem er 35 Jahre für sie eingezahlt habe. „Ich sehe keine andere Lösung als ein würdiges Ende, bevor ich den Müll nach Lebensmitteln zu durchsuchen beginne“, soll es laut Medienberichten in dem Abschiedsbrief geheißen haben."

War das ein griechischer Rentner oder war es ein Rentner in Griechenland?

Eines muss klar sein, dass dieser Fall sich auch genau so bei uns ereignen kann.

Die Politik muss sich fragen lassen, wo versickert denn das ganze Geld? Bei den kleinen Leuten wird es eingesammelt und bei den kleinen Leuten kommt es nicht an.

Der ESM-Vertrag gibt dazu die Auskunft, dass alles streng geheim ist und keiner der dort Beschäftigten, vom Chef bis zum kleinsten Hansel, kann strafrechtlich belangt werden. Das wurde doch vorsorglich in Erwartung von dem was geplant ist, so manifestiert.

Da stimmt doch etwas nicht.

Bj@rn

04.04.2012, 23:54 Uhr

The Putzfrau

Leser

05.04.2012, 00:17 Uhr

Zu General :

So ein dummer Kommentar - haben Sie keinen Anstand ? Es ist immer bedauerlich, wenn sich ein Mensch das Leben nimmt !! Leider wird das wohlSchule machen, denn viele Menschen leiden unter "Auswegslosigkeit" ihre Armut betreffend. Während Superreichen und Großkonzerne immer reciher werden und die Schere zwischen Arm und Reich immer mehr auseinanderklafft, werden die "normalen" und einfachen Bürger immer ärmer. Das ist ja politisch so gewollt. Hunderte an Milliarden von Hilfsgeldern seitens der Politik an Banken und Hedgefondssetens, damit die ihren Vortsänden Millionengehälter zahlen können und dazu nochmals weitere Millionen an Boni ausschütten können. Wohin fliesst denn das ganze Gled. Bestimmt nicht an die Bürger !!! Die werden immer mehr geschröpft. Ales dient nur dazu die Bankster und Superreichen noch reicher u machen. Der Suizid des Mannes wird wohl kein Einzelfall bleiben. Was aber auch zu befürhcten ist, dass vielleicht einige Menschen wegen ihrer Auswegslosigkeit Amok laufen und die vermeintlich Schuldigen an ihrem Schicksal töten.
Diese Gefahr sehe ich auch !!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×