Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2015

16:47 Uhr

Islamische Pilgerfahrt Hadsch

Zahl der Massenpanik-Toten steigt auf 769

52 weitere Menschen sind in Saudi-Arabien nach einer Massenpanik ihren Verletzungen erlegen. Insgesamt steigt die Zahl der Opfer, die in dem Gedränge während der Pilgerfahrt Hadsch nach Mekka starben, auf 769 an.

Die Massenpanik während der Pilgerfahrt Hadsch hat nun 769 Menschenleben gefordert. dpa

Katastrophe in Saudi-Arabien

Die Massenpanik während der Pilgerfahrt Hadsch hat nun 769 Menschenleben gefordert.

DubaiDie Zahl der Toten bei der Massenpanik während der Pilgerfahrt Hadsch nach Mekka ist auf 769 gestiegen. Dies seien 52 Menschen mehr als bisher angenommen, teilte der saudi-arabische Gesundheitsminister Chalid al-Fali am Samstag mit. Sie seien in Krankenhäusern ihren Verletzungen erlegen. 934 Menschen seien bei der Panik am Donnerstag verletzt worden.

Es war die schwerste Katastrophe bei der islamischen Wallfahrt seit Juli 1990, als 1462 Pilger in einem Tunnel nahe Mekka erdrückt wurden. Beide Vorfälle geschahen am Tag des muslimischen Opferfestes Eid al-Adha, dem höchsten Feiertag im Islam. In Mekka versammelten sich etwa zwei Millionen Menschen zur Hadsch.

Die Unglücke in Mekka

2. Juli 1990

In einem Tunnel zwischen Mekka und Mina entsteht ein tödliches Gedränge. Vermutlich war die Belüftungsanlage ausgefallen. Mehr als 1400 Pilger ersticken oder werden zu Tode getrampelt.

23. Mai 1994

Auf der Dschamarat-Brücke in Mina werden 270 Menschen zu Tode gedrückt.

15. April 1997

Bei einem Großbrand in einem Zeltlager kommen mehr als 300 Pilger ums Leben. Das Feuer wird offenbar von explodierenden Gasflaschen ausgelöst, wie sie zum Kochen benutzt werden.

9. April 1998

Ebenfalls bei der symbolischen Satanssteinigung sterben in der Ebene von Mina 118 Pilger.

5. März 2001

Mindestens 35 Pilger werden im Getümmel in Mina getötet. Das Unglück ereignet sich bei der rituellen „Steinigung des Teufels“.

1. Februar 2004

Während der Hadsch-Wallfahrt in Saudi-Arabien werden in Mina 251 Menschen zu Tode getrampelt.

5. Januar 2006

Ein Pilgerhotel in der Nähe der Großen Moschee stürzt ein, 76 Menschen sterben.

12. Januar 2006

Ein fatales Gedränge entsteht, als Pilger über mitgebrachte Gepäckstücke auf der Dschamarat-Brücke in Mina stolpern. Nachfolgende Pilger trampeln die Gestürzten zu Tode. 362 Muslime kommen ums Leben.

11. Septemer 2015

Etwa 107 Gläubige sterben und mehr als 230 werden verletzt, als ein Kran im Sturm auf die Große Moschee in Mekka stürzt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×