Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2015

13:05 Uhr

Islamischer Staat

Drei Russinnen betrügen IS-Anwerber

200.000 Rubel: So viel Geld erbeuteten drei junge Russinnen von einer der gefährlichsten Terrorgruppen der Welt. Sie hatten Anwerber des Islamischen Staates im Internet getäuscht – mit einem einfachen Trick.

Drei Frauen sind in Tschetschenien mit der Reisekasse von IS-Anwerbern durchgebrannt. AFP

Russinnen in traditionellen Gewändern

Drei Frauen sind in Tschetschenien mit der Reisekasse von IS-Anwerbern durchgebrannt.

GrosnyDrei junge Russinnen haben Anhängern des Islamischen Staates (IS) im Internet Bereitschaft zum Flug ins Kampfgebiet Syrien vorgegaukelt und sind dann mit der Reisekasse durchgebrannt.

Die Mädchen hätten mit falschen Identitäten in sozialen Netzwerken etwa 200.000 Rubel (rund 3000 Euro) ergaunert und stünden derzeit unter Hausarrest, teilten die Behörden der islamisch geprägten Teilrepublik Tschetschenien im Nordkaukasus mit.

Zum Prozess werde es aber wohl nicht kommen. „Es ist schwer vorstellbar, dass die betrogenen IS-Kämpfer bei der Polizei erscheinen“, wurde Magomed Denijew vom Innenministerium in Grosny am Samstag von örtlichen Medien zitiert.

Der IS wird zunehmend auch von Tschetschenen unterstützt. Kampferprobte Kämpfer, die bereits in Tschetschenien-Krieg Erfahrungen sammelten, sind auf dem Territorium der Terrorgruppe immer wieder in Kampfhandlungen verwickelt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×