Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2010

16:13 Uhr

Israelische Wüste

Forscher entdecken Riesenspinne

Israelische Forscher haben im Nahen Osten eine riesige Spinnengattung entdeckt. Die Tiere mit rund 14 Zentimetern Beinspanne sind zudem raffinierte Baumeister.

Israelische Wüstenspinne: 14 Zentimeter Beinspannweite. dpa

Israelische Wüstenspinne: 14 Zentimeter Beinspannweite.

HB TEL AVIV. Israelische Forscher haben eine fast handgroße Spinne in einer Wüste entdeckt. Das Tier habe eine Beinspanne von 14 Zentimetern und lebe in den Sanddünen der Arava-Gegend im Süden Israels, teilte die Universität Haifa am Dienstag mit. Die neue Art erhielt den Namen Cerbalus aravensis.

Sie sei die größte Spinne der Gattung Cerbalus im Nahen Osten. Das Tier sei nachts und vor allem während der heißen Monate des Jahres aktiv und baue unterirdische Höhlen, die es zur Tarnung mit einer Art Falltür aus zusammenklebenden Sandpartikeln verschließe.

Allerdings sei der Lebensraum der schwarz-weißen Spinne durch die Ausbreitung landwirtschaftlicher Gebiete sowie den Sandabbau gefährdet. "Die neue Spinne beweist, wie wichtig es ist, die Sanddünen zu bewahren", sagte Uri Shanas, der die Forschergruppe leitete. Möglicherweise gebe es in den Dünen weitere, bislang nicht bekannte Tiere. "Wenn wir die wenigen, ihnen verbleibenden Lebensräume nicht schützen, sterben sie womöglich aus, bevor wir sie entdecken können." Es sei sehr selten, eine so große Spinne in diesem Teil der Welt zu entdecken.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

18-formatic

13.01.2010, 00:07 Uhr

Es könnten sich mehre Exoten befinden um es zu bewundern.
Diese Tiere brauchen uns nicht,diese wunderbare Tierwesen ist das Geschenk des Planeten Erde.
Dünnenzerstörung ist ein Akt des Verbrechens seitens des Menschen.
Mfg

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×