Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2011

22:45 Uhr

Jackson Prozess

Sachverständiger räumt Fehler von Leibarzt ein

Er ist der letzte Zeuge und sollte eigentlich für Michael Jacksons Leibarzt Conrad Murray aussagen. Doch im Kreuzverhör der Anklage hat der Narkoseexperte auch Angaben gemacht, die Murray belasten könnten.

Der Angeklagte: Dr. Conrad Murray. AFP

Der Angeklagte: Dr. Conrad Murray.

Los Angeles/New YorkIm Prozess um den Tod von Michael Jackson ist ein Zeuge der Verteidigung am Montag zum Zeugen der Anklage geworden. Der Sachverständige Paul White sagte vor Gericht in Los Angeles aus, der angeklagte Arzt Conrad Murray sei fahrlässig bei der Pflege seines berühmten Patienten gewesen.

Jackson war im Juni 2009 an einer Überdosis Propofol gestorben. Die Anklage wirft Murray vor, Jackson zu viel von dem Narkosemittel gespritzt zu haben. „Ohne sorgfältige Überwachung am Bett des Patienten könnte es gefährlich sein“, sagte der Narkosespezialist zum Einsatz von Propofol bei Jackson. Die Verabreichung außerhalb eines Krankenhauses widerspreche allen ärztlichen Standards. „Man kann dieses Mittel einsetzen, ich würde es auch tun. Ich würde es aber nie bei einem Patienten zu Hause machen.“

Auf Nachfrage räumte der medizinische Sachverständige eine Reihe von Versäumnissen von Jacksons Leibarzt ein. Unter anderem sagte er auch aus, er selbst hätte nach Jacksons Zusammenbruch rascher den Notruf gewählt und Hilfe gerufen.

Am vergangenen Freitag hatte White die These der Verteidigung unterstützt, wonach sich Jackson die Überdosis Propofol selbst gespritzt haben könnte. Im Kreuzverhör räumte der Propofol-Spezialist zudem ein, für seine Aussage vor Gericht von der Verteidigung bisher 11.000 Dollar (7857 Euro) erhalten zu haben und noch mehr Geld zu erwarten. Er erinnerte daran, dass sein Tarif als Sachverständiger bei 3500 Dollar pro Tag liege. Der Sachverständige der Anklage, Steven Shafer, hatte nach eigenen Angaben für seine Aussage kein Geld genommen.

Im Kreuzverhör der Anklage wurde White am Montag immer einsilbiger. Der Sachverständige sah sich sogar einer Strafandrohung vom Richter über 1000 Dollar (720 Euro) gegenüber, weil er trotz Verwarnung aus einer Unterhaltung mit Murray zitiert hatte. Er hatte sich schon Anfang des Monats den Unmut des Richters zugezogen, als er den Prozess im Internet kommentierte. White ist der letzte Zeuge. Wenn nicht noch Anklage oder Verteidigung mit Überraschungszeugen aufwarten, wäre dann die Beweisaufnahme abgeschlossen.

Nach den Plädoyers von Anklage und Verteidigung könnte der Fall an die Geschworenen gehen. Es wird nicht erwartet, dass Murray selbst in den Zeugenstand tritt. Im Falle eines Schuldspruchs drohen dem 58-jährigen Mediziner vier Jahre Haft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×