Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2011

09:32 Uhr

Japan beendet Saison

Umweltorganisationen stoppen Walfang

Vondapd

Japans Walfangflotte bricht die Saison ab und kehrt bis auf Weiteres heim. Fortwährende Angriffe von Umweltorganisationen würden den Fang zu riskant machen, hieß es. Offen ist, ob es überhaupt noch einmal weitergeht.

Tierschützer in Aktion: der Walfang ist vorerst gebremst. Quelle: Reuters

Tierschützer in Aktion: der Walfang ist vorerst gebremst.

TokioJapan hat am Freitag den Walfang in der Antarktis in dieser Saison vorzeitig für beendet erklärt und ruft die Schiffe zurück. Grund seien die Angriffe von Mitgliedern der Tierschutzorganisation Sea Shepherd, erklärte Fischereiminister Michihiko Kano. Die Jagd müsse beendet werden, um die Sicherheit der Besatzungen und Schiffe zu gewährleisten. Wann die Schiffe zurückkehren, war noch nicht klar.

Die Regierung in Tokio hatte den Walfang schon in der vergangenen Woche nach mehreren Protestaktionen der Tierschützer vorübergehend ausgesetzt. Die Jagd sei am 10. Februar aus Sicherheitsgründen gestoppt worden, hieß es. Sie begann im Dezember und sollte ursprünglich noch einige Wochen dauern. Von 850 Walen, die gefangen werden sollten, konnten die Japaner nur rund ein Fünftel erlegen.

Umwelt- und Tierschutzgruppen begrüßten die Entscheidung. Die Organisation Sea Shepherd, die von den Japanern als Terrorgruppe bezeichnet wird, nannte die Absage des Walfangs einen Sieg. Im nächsten Jahr werde man den Druck weiter aufrechterhalten, kündigte die Gruppe an. „Wir sind jedes Jahr stärker geworden“, sagte Sea-Shepherd-Gründer Paul Watson der Nachrichtenagentur AP. Auch Australien, das ebenfalls den Walfang beendet sehen will, begrüßte die japanische Entscheidung.

Gleiches gilt für die Regierung Neuseelands:„Ich hoffe, dass das vorzeitige Ende des Walfangs Zeit für einen konstruktiven Dialog bietet, um die Probleme rund um den Walfang international zu lösen“, sagte Außenminister Murray McCully. „Unser Ziel ist es, den Walfang im Südpolarmeer total abzuschaffen.“

Die Umweltschutzorganisationen sehen einen weiteren Grund für die Absage des Walfangs: die Nachfrage nach Walfleisch ist stark zurückgegangen. Man habe schon Ende vergangenen Jahres einen Hinweis erhalten, dass die Jagd wohl verkürzt werde. In den vergangenen Jahren seien die Bestände an Walfleisch in den Kühlhäusern bis zum Dezember auf 5.093 Tonnen angewachsen.

Der japanische Walfang dient offiziell wissenschaftlichen Zwecken, Kritiker erklären aber schon seit Jahren, das sei nur ein Vorwand, um einen kommerziellen Walfang zu verschleiern. „Das ist die Stimme der japanischen Öffentlichkeit, und die will kein Walfleisch essen“, erklärte Junichi Sato von Greenpeace Japan.

Ob der Walfang in der kommenden Saison wiederaufgenommen wird, ist offenbar noch unklar. Fischereiminister Kano erklärte, diese Frage werde geprüft.

 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×