Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2010

10:37 Uhr

Jury hat entschieden

Unwort des Jahres steht fest

Die Jury ist sich einig: „Betriebsratsverseuchter Mitarbeiter“ ist das Unwort des abgelaufenen Jahres. Manager einer Baumarktkette prägten den Begriff. Bei der Abstimmung der Düsseldorfer Börse zum „Börsen-Unwort“ machte jedoch ein anderes Wort das Rennen.

dpa

HB FRANKFURT/MAIN. „Betriebsratsverseucht“ ist das Unwort des Jahres 2009. Dafür hat sich die unabhängige Jury unter Leitung des Sprachwissenschaftlers Horst Schlosser entschlossen, wie der Professor am Dienstag in Frankfurt am Main bekanntgab.

Wie es hieß, war das Wort in der ARD-Sendung „Monitor“ am 14. Mai vergangenen Jahres verwendet worden. Darin berichtete ein Mitarbeiter einer Baumarktkette, der Begriff werde von Abteilungsleitern benutzt, wenn ein Mitarbeiter von einer Filiale mit Betriebsrat in eine ohne Betriebsrat wechseln wolle. Dort könnte ihm vorgehalten werden, dass sein bisheriges Vertrauen in eine Arbeitnehmervertretung die Einstellung gefährde.

Die Jury erklärte, die Wahrnehmung von Arbeitnehmerinteressen störe zwar viele Unternehmen. Sie als „Seuche“ zu bezeichnen, sei indes zumindest ein sprachlicher Tiefpunkt im Umgang mit Lohnabhängigen.

Auf den weiteren Plätzen für das Unwort des Jahres kamen die Begriffe „Flüchtlingsbekämpfung“, „intelligente Wirksysteme“ und als sogenanntes Börsenunwort „Bad Bank“.

Von „Flüchtlingsbekämpfung“ habe Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einem „Bürgerforum“ der Bertelsmann-Stiftung gesprochen. Damit habe sie einen Teil des deutschen Beitrags zum Migrationsproblem benannt, nämlich die Abwehr von Flüchtlingen an Europas Grenzen.

Die Jury rügte die damit vorgenommene Gleichsetzung einer Menschengruppe mit einem negativen und deshalb zu bekämpfenden Sachverhalt. Das Wort erinnere an die Bekämpfung von Krankheiten, Seuchen oder Terrorismus und sei „ein dramatischer sprachlicher Fehlgriff“.

Die Wahl zum „Unwort des Jahres“ erfolgte in diesem Jahr zum 19. Mal. Begründet wurde die sprachkritische Aktion 1991. Diesmal beteiligten sich nach Angaben Schlossers 2 018 Einsenderinnen und Einsender aus dem In- und Ausland mit 982 verschiedenen Vorschlägen.

Zum Börsen-Unwort wählte der Düsseldorfer Wertpapierhandelsplatz den Begriff „Bad Bank“. Seit dem Jahr 2001 greifen die Broker der Landeshauptstadt unverständliche Wortungetüme auf. Für das breitere Publikum sei es schwer nachvollziehbar, dass eine offenbar schlechte Bank eine weitere „Bad Bank“ gründet und dies eine gute Lösung für Probleme der Finanzkrise sein soll.

Die Börsen-Unwörter der vergangenen Jahre lauten „Leerverkauf“ (2008), „Subprime“ (2007), „Börsen-Guru“ (2006) und „Heuschrecken“ (2005).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×