Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2015

11:37 Uhr

Kämpfer gegen Korruption

Indischer Beamter zum 45. Mal versetzt

In Indien ist Ashok Kemka berühmt, 45 Mal wurde der Beamte schon versetzt. Grund ist dessen unermüdlicher Kampf gegen Korruption in der Verwaltung und das Aufdecken mehrerer Skandale. Seinen jüngsten Kampf verlor er nun.

45 Versetzungen hat sein Kampf gegen Korruption dem indischen Beamten Ashok Khemka schon eingebracht. Nun wurde er erneut auf einen möglichst abseitigen Posten abgeschoben. dpa

Nationaler Held

45 Versetzungen hat sein Kampf gegen Korruption dem indischen Beamten Ashok Khemka schon eingebracht. Nun wurde er erneut auf einen möglichst abseitigen Posten abgeschoben.

Neu DelhiEin unbequemer Beamter ist in Indien zum 45. Mal versetzt worden. Ashok Khemka habe nun eine einfache Arbeit in der Abteilung für Archäologie und Museen des Bundesstaates Haryana bekommen, berichtete der indische Sender NDTV am Donnerstag.

Khemka ist in ganz Indien bekannt, weil er in seiner 23 Jahre währenden Laufbahn zahlreiche Korruptionsskandale aufgedeckt hat – und dafür von verschiedenen Regierungen immer wieder seines Postens enthoben wurde.

Zuletzt war Khemka Transport-Beauftragter in Haryana. „Wir müssen uns entscheiden zwischen Verkehrssicherheit, Schutz des Gemeingutes und der Umwelt auf der einen Seite und privaten Profiten auf der anderen Seite“, twitterte er nach der Übernahme des Postens vor einigen Monaten. Er erklärte, gegen Lizenzenkauf auf dem Schwarzmarkt vorgehen zu wollen und die Namen aller illegalen Profiteure öffentlich zu machen.

Staatsbesuch: Obama kündigt Milliarden-Investitionen in Indien an

Staatsbesuch

Obama kündigt Milliarden-Investitionen in Indien an

Die USA wollen Indien mit staatlich geförderten Investitionen und Krediten in Höhe von vier Milliarden Dollar unterstützen. Das kündigte US-Präsident Barack Obama bei seinem Besuch in Neu-Delhi an.

Dazu kam es nicht mehr. Nun twitterte er: „Ich habe mir große Mühe gegeben, Korruption zu bekämpfen und Reformen im Transportwesen durchzusetzen, obwohl mein Spielraum sehr begrenzt war und viele Interessensgruppen tief involviert waren. Dieser Augenblick ist jetzt sehr schmerzhaft.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×