Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2011

10:10 Uhr

Kampf gegen Müll

Singende Abfalleimer in London

„Singing in the bin“: Wer in Londons Innenstadt seinen Abfall wegwirft, der könnte in den kommenden Monaten etwas zu hören bekommen.

Um den Müll auf ihren Straßen Herr zu werden (hier nach Karneval), gehen die Engländer besondere Wege. AFP

Um den Müll auf ihren Straßen Herr zu werden (hier nach Karneval), gehen die Engländer besondere Wege.

LondonSprechende und singende Mülleimer sollen Touristen und Bewohner in einem neuen Projekt dazu anregen, ihren Müll in die Eimer zu werfen, statt einfach fallenzulassen. Mitte Oktober würden 25 der Tonnen in London sowie einige in Liverpool aufgestellt, wie es am Montag hieß.

Sie bleiben zwei Monate stehen und kommen bei den Olympischen Spielen im kommenden Sommer erneut zum Einsatz. Falls das Projekt Erfolg hat, könnten sie dauerhaft bleiben. Klingen sollen aus den Tonnen Sprüche wie „Ja! Mach das nochmal!“ oder aber Lieder wie „I'm Singing in the Bin“ („Ich singe im Mülleimer“) oder „Rubbish Keeps Falling on my Head“ („Müll fällt weiter auf meinen Kopf“).

Dazu leihen Prominente wie die Schauspielerin Amanda Holden und der frühere Kricketspieler Phil Tufnell ihre Stimmen. Einige der Eimer sollen auch Lokalkolorit bekommen - in Liverpool etwa soll es einen „Beatles Bin“ mit Hits der Band geben. Organisiert wird das Ganze von der Umweltschutzorganisation „Keep Britain Tidy“ und der Musikgruppe „Sing London“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×