Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2012

18:17 Uhr

Kampf gegen Rockerbande

GSG 9 im Einsatz gegen Hells Angels

Von einem Hubschrauber seilten sich Antiterror-Kräfte der GSG 9 auf ein Gelände der Hells Angels nahe Hannover ab. Insgesamt waren fast 1000 Polizisten im Einsatz gegen die Rockerbande.

Vermummte Polizisten vor der Toreinfahrt des Hauses von Hells Angels Präsident Frank H. in der Nähe von Hannover. dpa

Vermummte Polizisten vor der Toreinfahrt des Hauses von Hells Angels Präsident Frank H. in der Nähe von Hannover.

HannoverHannovers Hells Angels-Chef Frank Hanebuth ist am Donnerstag unsanft aus dem Schlaf geschreckt worden. Gegen 5.00 Uhr morgens kreiste ein Hubschrauber über seinem mit Stacheldraht gesicherten Anwesen in Bissendorf-Wietze nördlich von Hannover. Spezialeinsatzkräfte der GSG 9 seilten sich von dem Helikopter ab, weitere Beamte der Antiterror-Einheit brachen das Holztor auf und drangen auf das Gelände ein. So schilderte es Hanebuth wenig später seinem Anwalt Götz von Fromberg.

Bis zum Mittag durchsuchten Polizei und Staatsanwaltschaft das Privathaus des 47-jährigen Zwei-Meter-Mannes, der als einer der einflussreichsten Rockerchefs in Deutschland gilt. Mit Sturmhauben maskierte Beamte sicherten mit Maschinenpistolen das Tor dse Anwesens. Gegen 11.00 Uhr kamen Polizisten mit Koffern und Rucksäcken heraus.

Hanebuth ist Beschuldigter in einem Verfahren der Kieler Staatsanwaltschaft gegen die „Höllenengel“, am Donnerstag wurden rund 80 Gebäude und Wohnungen durchsucht. Ermittelt wird vor allem gegen Mitglieder des seit Januar verbotenen Kieler Chapters der Rockerbande. Es geht um Körperverletzung, Menschenhandel, Waffenhandel und Korruption.

Hanebuth streitet ab, von den Delikten gewusst oder sie gar angestiftet zu haben. „Er weist die Vorwürfe als völlig abwegig zurück“, sagte der Anwalt. Von Fromberg kritisierte außerdem: „Der erste Zugriff war sehr massiv und unverhältnismäßig.“ So hätten die Polizisten Türen eingetreten und vor den Augen von Hanebuths kleinem Sohn einen jungen Hund erschossen.

Der Rockerchef lebt in einem noblen Vorort, offenbar schätzt er dort die Ruhe ebenso wie Scorpions-Sänger Klaus Meine oder Rockpoet Heinz Rudolf Kunze. Im November hatte der Rocker angekündigt, sich mit seiner Sicherheitsfirma aus Hannovers Rotlichtviertel am Steintor zurückzuziehen. Danach investierte er unter anderem in ein Ausflugslokal für Familien. Hannovers Vize-Polizeipräsident Thomas Rochell meint dazu: „In wie weit er auf dem Weg ist in die Bürgerlichkeit, das vermag ich nicht zu sagen und das treibt mich auch nicht um.“

Nach dem GSG-9-Einsatz ist ein seriöses Image für den bulligen Rockerchef erst einmal dahin. Für die Nachbarn bot sich wieder einmal Gesprächsstoff. Im vergangenen Jahr hatte eine blutige Beißattacke von Hanebuths ausgebüxten Hunden für Schlagzeilen gesorgt. „Es hat etwas Unheimliches. Wenn ich die bewaffneten Beamten sehe, habe ich eine Gänsehaut“, sagte eine Frau, die mit ihrem Hund spazierenging. Und ein älterer Mann schimpfte aus dem Auto heraus: „Es ist ein Skandal, wenn um 5.00 Uhr ein Hubschrauber über einem Wohngebiet kreist!“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kanllfrosch

25.05.2012, 12:22 Uhr

Der Welpe soll 6 Monate alt gewesen sein!!!

Ob die auch Katzen oder den Hamster erschossen hätten?

Aber besser man knallt sich das Adrenalin von der Seele, als dass man nachher vor laufender Presse-Kamera im kollektiv onaniert !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×