Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.11.2016

14:06 Uhr

Kanye West

Sender bestätigt Klinikaufenthalt

Kanye West wurde überraschend in eine Klinik in Los Angeles eingeliefert. Der Rapper hatte zuletzt immer öfter Fans gegen sich aufgebracht, indem er Konzerte abbrach oder über andere Sänger wie Beyoncé und Jay Z herzog.

Zuletzt hatte der 39-jährige Rapper mit unberechenbaren Aktionen Fans gegen sich aufgebracht, indem er für Trump bei der US-Wahl warb oder über R&B-Sängerin Beyonc herzog. AP

Kanye West

Zuletzt hatte der 39-jährige Rapper mit unberechenbaren Aktionen Fans gegen sich aufgebracht, indem er für Trump bei der US-Wahl warb oder über R&B-Sängerin Beyonc herzog.

Los AngelesRapper Kanye West liegt nach dem überraschenden Abbruch seiner Konzerttournee in einer Klinik in Los Angeles. Dies bestätigte der TV-Sender E! Entertainment am Dienstag (Ortszeit). Demnach war West am Montag in Krankenhaus gebracht worden, nachdem sein Leibarzt den Notruf gewählt hatte. E! Entertainment strahlt die Realityshows um die Familie von Wests Ehefrau Kim Kardashian aus.

Die Polizei teilte mit, dass Beamte auf einen Hilferuf aus einem Haus in West Hollywood reagiert hätten. Eine Person sei per Krankenwagen in die Psychiatrie eingeliefert worden. Ob es sich dabei um West handelte, ließ die Polizei jedoch offen.

Zuletzt hatte der 39-jährige Rapper mit unberechenbaren Aktionen Fans gegen sich aufgebracht. Während eines Konzerts im kalifornischen San Jose erklärte West am vergangenen Freitag, er habe zwar bei der jüngsten Präsidentschaftswahl keine Stimme abgegeben. Doch hätte er sich für Donald Trump entschieden. Die „Kommunikationsmethode“ des designierten US-Präsidenten bezeichnete West zudem als „äußerst futuristisch.“

Erst Wutrede, dann Konzertabbruch

Kanye West wegen Überarbeitung im Krankenhaus

Erst Wutrede, dann Konzertabbruch: Kanye West wegen Überarbeitung im Krankenhaus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Tags darauf beendete West einen Auftritt in Sacramento nach nur vier Songs, nachdem er auf der Bühne eine zehnminütige Tirade gegen R&B-Sängerin Beyoncé, deren Mann Jay Z, Hillary Clinton, Mark Zuckerberg und die Medien losgelassen hatte. Am Sonntag sagte der Hip-Hop-Star dann ein Konzert in Los Angeles ab, ehe er sich zum Abbruch seiner gesamten Tournee entschloss.

Von

ap

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.11.2016, 15:31 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×