Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Karneval in Rio

Wie sechs Millionen die Krise Brasiliens wegfeiern

Der Karneval in Rio ist politischer denn je. Die Menschen sind frustriert wegen der Korruption. Feiern geht trotzdem. Die Bilder.

  • zurück
  • 1 von 32
  • vor
Der Höhepunkt des Karnevals in Rio de Janeiro ist mit einer deutlichen Ansage gegen das Establishment gestartet. Angesichts der politischen Skandale und wirtschaftlichen Flaute zeigten die prächtigen Paraden der Sambaschulen in der Nacht zum Montag Umzugswagen gegen die Führung des Landes. Reuters

Gegen die Politik

Der Höhepunkt des Karnevals in Rio de Janeiro ist mit einer deutlichen Ansage gegen das Establishment gestartet. Angesichts der politischen Skandale und wirtschaftlichen Flaute zeigten die prächtigen Paraden der Sambaschulen in der Nacht zum Montag Umzugswagen gegen die Führung des Landes.

Bild: Reuters

Wie erwartet, waren Präsident Michel Temer und Rio de Janeiros Bürgermeister Marcelo Crivella nicht anwesend. Bis zum Beginn umfassender Korruptionsuntersuchungen 2014 war die jährliche Veranstaltung im Sambódromo ein Magnet für Politprominenz gewesen. AFP

Aufgepasst!

Wie erwartet, waren Präsident Michel Temer und Rio de Janeiros Bürgermeister Marcelo Crivella nicht anwesend. Bis zum Beginn umfassender Korruptionsuntersuchungen 2014 war die jährliche Veranstaltung im Sambódromo ein Magnet für Politprominenz gewesen.

Bild: AFP

Normalerweise nutzen die Brasilianer die insgesamt fünftägigen Feierlichkeiten, um ihren Alltag zu vergessen. Im Vergleich zu den Vorjahren war die politische Botschaft in diesem Jahr aber deutlich schwerer zu überhören: „Dies war die größte politische Kritik seit Mitte der 80er Jahre, als die Militärdiktatur in Brasilien zum Ende kam“, analysierte der Karnevalshistoriker Luiz Antônio Simas. AFP

Signal an die Politik

Normalerweise nutzen die Brasilianer die insgesamt fünftägigen Feierlichkeiten, um ihren Alltag zu vergessen. Im Vergleich zu den Vorjahren war die politische Botschaft in diesem Jahr aber deutlich schwerer zu überhören: „Dies war die größte politische Kritik seit Mitte der 80er Jahre, als die Militärdiktatur in Brasilien zum Ende kam“, analysierte der Karnevalshistoriker Luiz Antônio Simas.

Bild: AFP

Im Oktober wird in Brasilien eine Präsidentschaftswahl stattfinden, deren bisher umstrittenster voraussichtlicher Kandidat Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva ist. Dessen Unterstützer waren bei den Karnevalsfeierlichkeiten ebenso auf den Straßen aktiv wie Kritiker. AFP

Wahlkampf

Im Oktober wird in Brasilien eine Präsidentschaftswahl stattfinden, deren bisher umstrittenster voraussichtlicher Kandidat Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva ist. Dessen Unterstützer waren bei den Karnevalsfeierlichkeiten ebenso auf den Straßen aktiv wie Kritiker.

Bild: AFP

Die meiste Kritik erntete vermutlich dennoch der Bürgermeister von Rio. Die Sambaschule Mangueira etwa hatte einen Umzugswagen mit einem Hintern aus Plastik gebaut, auf dem Crivellas Name stand. Der früher als evangelikaler Bischof tätige Politiker hat die öffentlichen Mittel für die Sambaschulen gekürzt und meidet die jährliche Feier. AFP

Böser Bürgermeister

Die meiste Kritik erntete vermutlich dennoch der Bürgermeister von Rio. Die Sambaschule Mangueira etwa hatte einen Umzugswagen mit einem Hintern aus Plastik gebaut, auf dem Crivellas Name stand. Der früher als evangelikaler Bischof tätige Politiker hat die öffentlichen Mittel für die Sambaschulen gekürzt und meidet die jährliche Feier.

Bild: AFP

„Der Bürgermeister hat keine Ahnung, was Karneval ist und trennt seine Religion nicht von der wichtigsten Party der Stadt“, sagte die Feiernde Lucia Araujo, die eine Tiara mit der Aufschrift „Crivella raus“ trug. „Die Tiara bedeutet nicht, dass ich nicht will, dass die anderen auch alle gehen. Diese Politiker zerstören unsere Hoffnung für ein besseres Brasilien, sie müssen alle gehen.“ Reuters

Protest

„Der Bürgermeister hat keine Ahnung, was Karneval ist und trennt seine Religion nicht von der wichtigsten Party der Stadt“, sagte die Feiernde Lucia Araujo, die eine Tiara mit der Aufschrift „Crivella raus“ trug. „Die Tiara bedeutet nicht, dass ich nicht will, dass die anderen auch alle gehen. Diese Politiker zerstören unsere Hoffnung für ein besseres Brasilien, sie müssen alle gehen.“

Bild: Reuters

Zum Abschluss der Party im Sambódromo am Dienstagmorgen wollte die Sambaschule Beija-Flor bei ihrer Präsentation das politische Klima in Brasilien mit Frankenstein vergleichen. Damit sollte auf die Spaltungen im Land und die Gleichgültigkeit gegenüber Konflikten hingewiesen werden. Reuters

Frankenstein?

Zum Abschluss der Party im Sambódromo am Dienstagmorgen wollte die Sambaschule Beija-Flor bei ihrer Präsentation das politische Klima in Brasilien mit Frankenstein vergleichen. Damit sollte auf die Spaltungen im Land und die Gleichgültigkeit gegenüber Konflikten hingewiesen werden.

Bild: Reuters

Die extravaganten Paraden im Sambódromo zählen zwar noch immer zu den Highlights. Gefeiert wird in Rio inzwischen aber eher auf günstigen Straßenpartys. Auch wenn die Stadt zum Karneval wieder unzählige Besucher erwartet, dürften die Einnahmen daher gering bleiben. AFP

Gefeiert wird überall

Die extravaganten Paraden im Sambódromo zählen zwar noch immer zu den Highlights. Gefeiert wird in Rio inzwischen aber eher auf günstigen Straßenpartys. Auch wenn die Stadt zum Karneval wieder unzählige Besucher erwartet, dürften die Einnahmen daher gering bleiben.

Bild: AFP

In Zeiten der Wirtschaftskrise suchen viele nach Alternativen. Die Folge ist ein Boom von „Blocos“. Bei diesen eher informellen Festen wird in der Regel kein Eintritt verlangt. Gäste geben nur so viel aus, wie sie ausgeben möchten. AFP

Billig-Feten

In Zeiten der Wirtschaftskrise suchen viele nach Alternativen. Die Folge ist ein Boom von „Blocos“. Bei diesen eher informellen Festen wird in der Regel kein Eintritt verlangt. Gäste geben nur so viel aus, wie sie ausgeben möchten.

Bild: AFP

Die Behörden der brasilianischen Metropole gehen davon aus, dass ein Viertel der Besucher beim Karneval in diesem Jahr pro Tag weniger als 100 Dollar (etwa 80 Euro) in der Stadt lassen wird. 2017 waren nur zwölf Prozent der externen Gäste so sparsam. AFP

Sparsame Gäste

Die Behörden der brasilianischen Metropole gehen davon aus, dass ein Viertel der Besucher beim Karneval in diesem Jahr pro Tag weniger als 100 Dollar (etwa 80 Euro) in der Stadt lassen wird. 2017 waren nur zwölf Prozent der externen Gäste so sparsam.

Bild: AFP

„Millionen Menschen werden zu den angesagten und kostenlosen 'Blocos' gehen. Die Paraden der Samba-Schulen scheinen dagegen in der Zeit eingefroren zu sein und sind zudem sehr teuer geworden“, sagt der Karnevals-Historiker Luiz Antonio Simas. „Für Touristen, die weniger ausgeben möchten, ist die Wahl daher einfach.“ Reuters

Teure Samba-Paraden

„Millionen Menschen werden zu den angesagten und kostenlosen 'Blocos' gehen. Die Paraden der Samba-Schulen scheinen dagegen in der Zeit eingefroren zu sein und sind zudem sehr teuer geworden“, sagt der Karnevals-Historiker Luiz Antonio Simas. „Für Touristen, die weniger ausgeben möchten, ist die Wahl daher einfach.“

Bild: Reuters

Im Laufe des verlängerten Wochenendes werden voraussichtlich etwa 1,5 Millionen Touristen nach Rio de Janeiro kommen. Das wären fast 500 000 mehr als im vergangenen Jahr. Der auf das Fest zurückzuführende Umsatz dürfte allerdings bei etwa einer Milliarde Dollar (800 Millionen Euro) stagnieren. AFP

Millionen Touristen

Im Laufe des verlängerten Wochenendes werden voraussichtlich etwa 1,5 Millionen Touristen nach Rio de Janeiro kommen. Das wären fast 500 000 mehr als im vergangenen Jahr. Der auf das Fest zurückzuführende Umsatz dürfte allerdings bei etwa einer Milliarde Dollar (800 Millionen Euro) stagnieren.

Bild: AFP

Die meisten Besucher werden die großen Paraden, auf die sich die traditionsreichen Samba-Schulen das ganze Jahr über vorbereiten, wohl komplett meiden. Stattdessen dürften sie sich auf einigen der schätzungsweise etwa 600 Straßenpartys vergnügen. AP

Weg vom Sambódromo

Die meisten Besucher werden die großen Paraden, auf die sich die traditionsreichen Samba-Schulen das ganze Jahr über vorbereiten, wohl komplett meiden. Stattdessen dürften sie sich auf einigen der schätzungsweise etwa 600 Straßenpartys vergnügen.

Bild: AP

Was den Reiz der „Blocos“ ausmacht, ist die Vielfalt. Zum Teil haben die Partys kreative Mottos. Jeder kann sich verkleiden, wie er oder sie will - oder ohne spezielles Kostüm kommen. Bei den meisten Partys werden zwar Snacks und Getränke angeboten. Wer sich die aber nicht leisten kann oder will, darf auch komplett kostenlos feiern. AFP

Der Reiz der "Blocos"

Was den Reiz der „Blocos“ ausmacht, ist die Vielfalt. Zum Teil haben die Partys kreative Mottos. Jeder kann sich verkleiden, wie er oder sie will - oder ohne spezielles Kostüm kommen. Bei den meisten Partys werden zwar Snacks und Getränke angeboten. Wer sich die aber nicht leisten kann oder will, darf auch komplett kostenlos feiern.

Bild: AFP

Die Tradition der Paraden im Sambódromo geht bis auf das Jahr 1932 zurück. An zwei Abenden bekommen die Zuschauer dort ein bis in die Morgenstunden währendes Spektakel geboten. Die auftretenden Trommler zählen zu den besten der Welt. Die Samba-Truppen ziehen mit aufwendig dekorierten Wagen an den Tribünen vorbei. AFP

Tradition

Die Tradition der Paraden im Sambódromo geht bis auf das Jahr 1932 zurück. An zwei Abenden bekommen die Zuschauer dort ein bis in die Morgenstunden währendes Spektakel geboten. Die auftretenden Trommler zählen zu den besten der Welt. Die Samba-Truppen ziehen mit aufwendig dekorierten Wagen an den Tribünen vorbei.

Bild: AFP

Die Tänzerinnen zeigen meist viel nackte Haut. Um dieses Erlebnis auch weniger wohlhabenden Karnevals-Enthusiasten zu ermöglichen, werden etwa 14.000 Tickets zu Preisen ab 2,50 Euro verkauft. Die günstigen Plätze sind recht weit vom eigentlichen Geschehen entfernt. In den besten Kategorien kosten die Tickets zum Teil mehr als 1500 Euro. AFP

Teure Tickets

Die Tänzerinnen zeigen meist viel nackte Haut. Um dieses Erlebnis auch weniger wohlhabenden Karnevals-Enthusiasten zu ermöglichen, werden etwa 14.000 Tickets zu Preisen ab 2,50 Euro verkauft. Die günstigen Plätze sind recht weit vom eigentlichen Geschehen entfernt. In den besten Kategorien kosten die Tickets zum Teil mehr als 1500 Euro.

Bild: AFP

Noch mehr Tickets zu sehr günstigen Preisen anzubieten, wäre aber nicht zielführend, sagt Heron Schneider, der für die Finanzen der Parade zuständig ist. Vermutlich würden die dann bloß von Spekulanten aufgekauft und für deutlich mehr Geld auf dem Schwarzmarkt angeboten. Reuters

Tickethandel

Noch mehr Tickets zu sehr günstigen Preisen anzubieten, wäre aber nicht zielführend, sagt Heron Schneider, der für die Finanzen der Parade zuständig ist. Vermutlich würden die dann bloß von Spekulanten aufgekauft und für deutlich mehr Geld auf dem Schwarzmarkt angeboten.

Bild: Reuters

Der örtliche Hotelierverband rechnet während des diesjährigen Karnevals mit einer Belegungsrate von 85 Prozent. Das wäre zwar etwas mehr als in den vergangenen paar Jahren - aber weit entfernt von früheren Zeiten, als oft in der ganzen Stadt kein freies Zimmer mehr zu finden war. AP

Hotel gesucht?

Der örtliche Hotelierverband rechnet während des diesjährigen Karnevals mit einer Belegungsrate von 85 Prozent. Das wäre zwar etwas mehr als in den vergangenen paar Jahren - aber weit entfernt von früheren Zeiten, als oft in der ganzen Stadt kein freies Zimmer mehr zu finden war.

Bild: AP

Viele der eher sparsamen Touristen kommen aus dem Bundesstaat São Paulo, der direkt an Rio de Janeiro angrenzt und der bevölkerungsreichste des Landes ist. Einer von ihnen ist der 35-jährige Rodrigo Rodrigues. Für den Karneval nimmt er eine sechsstündige Anfahrt mit dem Bus auf sich. Übernachten wird er bei einem Cousin - weit weg vom Sambódromo und den teuren Hotels. Reuters

Sparsam

Viele der eher sparsamen Touristen kommen aus dem Bundesstaat São Paulo, der direkt an Rio de Janeiro angrenzt und der bevölkerungsreichste des Landes ist. Einer von ihnen ist der 35-jährige Rodrigo Rodrigues. Für den Karneval nimmt er eine sechsstündige Anfahrt mit dem Bus auf sich. Übernachten wird er bei einem Cousin - weit weg vom Sambódromo und den teuren Hotels.

Bild: Reuters

„Die schönen Frauen sind alle bei den Straßenpartys“, sagt ein Karnevalskenner. „Einfach nur die Paraden im Sambódromo ansehen, wäre nicht meine Art von Karneval - selbst wenn ich es mir leisten könnte.“ AFP

Wo die schönen Frauen sind

„Die schönen Frauen sind alle bei den Straßenpartys“, sagt ein Karnevalskenner. „Einfach nur die Paraden im Sambódromo ansehen, wäre nicht meine Art von Karneval - selbst wenn ich es mir leisten könnte.“

Bild: AFP

Dicker brauner Matsch statt knapper Glitzer-Kostüme: Hunderte Feiernde haben sich beim sogenannten Schlamm-Karneval in Brasilien mit Schlick eingeschmiert und zu Samba- und Reggaeton-Klängen gefeiert. AFP

Lieber Schlamm als Glitzer

Dicker brauner Matsch statt knapper Glitzer-Kostüme: Hunderte Feiernde haben sich beim sogenannten Schlamm-Karneval in Brasilien mit Schlick eingeschmiert und zu Samba- und Reggaeton-Klängen gefeiert.

Bild: AFP

Die jährliche „Bloco de Lama“-Feier am Samstag (Ortszeit) in Paratay geht auf eine Idee aus dem Jahr 1986 zurück. Damals schmierte sich eine Gruppe Teenager beim Wandern in einem Mangroven-Wald zum Schutz vor Moskitos mit dem Schlamm ein - und marschierten dann in bester Karneval-Manier durch den Ort rund vier Stunden Autofahrt entfernt von Rio de Janeiro. AFP

Karneval im Schlamm

Die jährliche „Bloco de Lama“-Feier am Samstag (Ortszeit) in Paratay geht auf eine Idee aus dem Jahr 1986 zurück. Damals schmierte sich eine Gruppe Teenager beim Wandern in einem Mangroven-Wald zum Schutz vor Moskitos mit dem Schlamm ein - und marschierten dann in bester Karneval-Manier durch den Ort rund vier Stunden Autofahrt entfernt von Rio de Janeiro.

Bild: AFP

Anders als in den ersten Jahren nach 1986 marschieren die Schlamm-Bedeckten heute nicht mehr durch Paratay. Viele Ladenbesitzer hatten sich beschwert, dass bei dem Umzug auch Matsch auf den weiß getünchten Ladenfronten landete. Deshalb bleiben die Feiernden bei den Mangroven und am Strand. dpa

Fun im Schlamm

Anders als in den ersten Jahren nach 1986 marschieren die Schlamm-Bedeckten heute nicht mehr durch Paratay. Viele Ladenbesitzer hatten sich beschwert, dass bei dem Umzug auch Matsch auf den weiß getünchten Ladenfronten landete. Deshalb bleiben die Feiernden bei den Mangroven und am Strand.

Bild: dpa

Die Stadtverwaltung von Rio erhöhte die Zahl der mobilen Toiletten um einige tausend auf 32 560. Und zum ersten Mal wurden mehr als 3000 private Sicherheitskräfte zum Schutz der Straßenpartys engagiert. AFP

Sicherheit

Die Stadtverwaltung von Rio erhöhte die Zahl der mobilen Toiletten um einige tausend auf 32 560. Und zum ersten Mal wurden mehr als 3000 private Sicherheitskräfte zum Schutz der Straßenpartys engagiert.

Bild: AFP

Die örtliche Tourismusbehörde rechnet in diesem Jahr mit über 6,5 Millionen Feiernden beim Karneval in der Stadt am Zuckerhut, davon 1,5 Millionen Touristen. AP

Feiern

Die örtliche Tourismusbehörde rechnet in diesem Jahr mit über 6,5 Millionen Feiernden beim Karneval in der Stadt am Zuckerhut, davon 1,5 Millionen Touristen.

Bild: AP

Reuters

Spaß

Bild: Reuters

Reuters

Schwimmen

Bild: Reuters

AP

Tanzen

Bild: AP

AFP

Lachen

Bild: AFP

AFP

Performen

Bild: AFP

AP

Abschrecken

Bild: AP

AFP

Glänzen

Bild: AFP

  • zurück
  • 1 von 32
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×