Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2015

17:04 Uhr

„Kartoffelsalat - nicht fragen!“

Erster Youtuber-Film startet im Kino

Freshtorge schrieb das Drehbuch und ist Hauptdarsteller. Dagi Bee und Y-Titty haben Gastauftritte. „Kartoffelsalat - nicht fragen!“ ist der erste Film von deutschen Youtuber. Worüber Fans sich sonst noch freuen können.

Der Youtube-Blogger David Schulz (l-r), die Internet-Bloggerin Melina Sophie und der Internet-Komiker Torge Oelrich alias Freshtorge posieren auf der Premiere von Freshtorges Kinofilm „Kartoffelsalat“. dpa

„Kartoffelsalat“-Premiere

Der Youtube-Blogger David Schulz (l-r), die Internet-Bloggerin Melina Sophie und der Internet-Komiker Torge Oelrich alias Freshtorge posieren auf der Premiere von Freshtorges Kinofilm „Kartoffelsalat“.

Heide Komiker haben es in Deutschland nicht leicht. Manchmal sind ihre Witze gut, aber manchmal sind sie banal und niemand lacht. Und dann gibt es noch den Humor, den offensichtlich nur ganz spezielle Menschen verstehen. Wie bei „Kartoffelsalat - nicht fragen!“, dem ersten YouTuber-Kinofilm Deutschlands.

Das weiß auch Drehbuchautor und Hauptdarsteller Torge Oelrich, ein Nachwuchs-Komiker aus Schleswig-Holstein. Unter dem Künstlernamen Freshtorge hat er sich mit kurzen Witz-Videos zum Internet-Star geblödelt. Rund 1,5 Millionen Abonnenten hat sein YouTube-Kanal „freshhaltefolie“ - meist Zehn- bis Vierzehnjährige, die ihn und seine Witze lieben.

Als Freshtorge bei Stefan Raab im Fernsehen für seinen ersten Kinofilm warb, waren wohl nur wenige seiner minderjährigen Fans unter den Zuschauern: „Es geht um einen Jungen, der die Schule wechselt, und wie der Name "Kartoffelsalat' eben sagt, bricht dort ein Zombie-Virus aus“, erzählte Freshtorge. Als die meisten „TV-total“-Zuschauer diesen Gag nicht verstanden, schob er schnell hinterher: „Das hört sich ziemlich dämlich an, ist aber sehr lustig.“ Das Publikum reagierte weiter nur verhalten.

Trotzdem braucht Freshtorge keine Witzkommission, um die Existenzberechtigung seines Erstlingswerks prüfen zu lassen. Die 90-Minuten-Komödie rund um die Probleme eines pubertierenden und verliebten Schülers ist kein Kritikerfilm, es ist ein Zielgruppenfilm, hatte Regisseur Michael David Pate schon vor dem Start gesagt. Wen und was er damit meint? „Wir reden von einer relativ jungen Zielgruppe. Die haben einen ganz speziellen Humor“, sagte Pate. „Es ist genau der gleiche Blödsinn, den wir auf YouTube machen“, ergänzte Freshtorge.

„Kartoffelsalat - nicht fragen!“ ist ein Mix aus Schulkomödie und Zombieparodie, eine Aneinanderreihung von Lispeln, schrillen Tönen und anderen Schrägheiten. Zwischen oft flachen Witzen mutieren Schüler nach einem Fest plötzlich zu Zombies.

Wer an YouTube verdient

Google

Der Internetkonzern kaufte Youtube im Oktober 2006, gerade einmal 19 Monate nach der Gründung der Videoseite. Google zahlte 1,65 Milliarden Dollar für Youtube. Das war damals der teuerste Zukauf in der Firmengeschichte, der sich aber rentiert haben dürfte.

Google (2)

Wie viel Google mit Youtube verdient, gibt das Unternehmen allerdings nicht gesondert an. Die Marktforschungsfirma eMarketer schätzt, dass Youtube 2015 etwa 1,13 Milliarden Dollar Umsatz mit Werbung gemacht hat.

Youtube-Stars

Youtube ist eine der meist genutzten Webseiten unter Jugendlichen, beliebte Videomacher können dort hunderttausende Fans sammeln. Wer so eine große Gefolgschaft hat, kann mit Werbung in den eigenen Videos und Zusammenarbeit mit Unternehmen Geld verdienen.

Youtube-Stars (2)

Besonders bekannte Youtuber wagen den Sprung in andere Bereiche: Die deutschen Slimani-Geschwister haben ein Buch und eine Modereihe herausgebracht, auch andere Youtuber sind mit Büchern auf dem Markt.

Vermarktungs-Netzwerke

Die Netzwerke sind sozusagen die Plattenfirmen der Youtube-Welt. Sie fördern Talente und sorgen für die Vermarktung von Anzeigen. Dafür verdienen sie an den Werbeeinnahmen mit.

Netzwerke (2)

Allerdings knirscht es hier: Mehrere bekannte Youtuber verließen jüngst das große deutsche Netzwerk Mediakraft. Sie beklagten Kommerzialisierung und mangelnde Unterstützung. Kurz danach ging auch Mediakraft-Mitgründer Christoph Krachten.

Unternehmen

Längst haben Firmen entdeckt, dass sie über Youtube ihre Produkte vermarkten können. Denn hier gucken Menschen freiwillig Werbung. Viele Firmen versuchen, witzige oder unterhaltsame Videos zu drehen, die die Nutzer von selbst weiterverbreiten. Außerdem geben sie Geld für Werbeeinblendungen vor und während Videos aus.

Unternehmen (2)

Ein Hindernis bei der Werbevermarktung ist, dass Youtube-Videos oft ausgefallen sind und die Qualität sehr unterschiedlich ist. Youtube hat daher ein Auswahl-Programm entwickelt. Damit können Werbekunden festlegen, dass ihre Videoanzeigen nur bei den beliebtesten Videos in bestimmten Kategorien auftauchen.

Wichtiger als die Handlung ist für das YouTube-begeisterte Publikum jedoch die Besetzungsliste. Fast alle bekannten deutschen Youtube-Stars wie Dagi Bee, Melina, Phil Laude, Bibi, Y-Titty, Simon Desue und Die Lochis haben in dem Streifen kurze Auftritte. An ihrer Seite wirken einige Ältere wie Jenny Elvers (mit Alkoholwitzen) und Otto Waalkes (in Blödelbarden-Manier) mit. „Das hört sich alles so dämlich an“, heißt es am Ende des Films. „Ich weiß“, antwortet Freshtorge auf der Leinwand, „aber das hätte man sich beim Filmtitel ja schon denken können.“ Der Film startet am Donnerstag.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×