Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2013

13:27 Uhr

Katholische Kirche

Erzbischof Zollitsch bleibt bis 2014 im Amt

Nun hat der Papst entschieden. Robert Zollitsch soll Erzbischof in Freiburg und Chef der katholischen Bischöfe in Deutschland bleiben – zumindest bis nächstes Jahr. Dann werden seine Nachfolger gewählt.

Zum Geburtstag: Als Zollitsch am 9. August 75 Jahre alt wurde, hatte er dem Papst seinen Amtsverzicht angeboten. dpa

Zum Geburtstag: Als Zollitsch am 9. August 75 Jahre alt wurde, hatte er dem Papst seinen Amtsverzicht angeboten.

Freiburg/ BonnDer Freiburger Erzbischof und Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch (75), wird bis zum kommenden Jahr im Amt bleiben. Papst Franziskus gab dafür am Dienstag grünes Licht, wie die Deutsche Bischofskonferenz und das Erzbistum Freiburg mitteilten.

Mit der Entscheidung des Papstes sei gewährleistet, dass Zollitsch bis zur regulären Wahl eines Nachfolgers im kommenden März Chef der deutschen Bischöfe bleiben kann. Zudem werde er in Freiburg weiter als Erzbischof agieren.

Freiburg ist nach Köln die zweitgrößte der 27 katholischen Diözesen in Deutschland. Zollitsch ist dort seit zehn Jahren Erzbischof, seit fünfeinhalb Jahren ist er zudem Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (DBK). Zur Wiederwahl als DBK-Chef im März nächsten Jahres kann er sich aus Altersgründen nicht stellen.

Am 9. August ist Zollitsch 75 Jahre alt geworden. Aus diesem Grund hatte er dem Papst seinen Amtsverzicht angeboten. Dies ist in der katholischen Kirche üblich. Papst Franziskus nahm den Amtsverzicht zwar an, ernannte Zollitsch aber mit sofortiger Wirkung zum Apostolischen Administrator des Erzbistums.

Das bedeutet, dass in Freiburg die Suche nach einem Nachfolger beginnen kann. Diese wird voraussichtlich rund ein Jahr dauern. Bis zur Wahl des neuen Erzbischofs bleibt Zollitsch im Amt.

„Es ist nun sichergestellt, dass Erzbischof Robert Zollitsch sein Mandat als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz wie geplant fortführen kann“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der DBK, der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle. „Ich bin dankbar, dass so die von ihm angestoßenen Projekte und Vorhaben in den kommenden Monaten wie in Aussicht genommen weitergehen können.“ Die Entscheidung des Papstes gebe Zollitsch Rückhalt.

Zollitsch selbst hatte zum Geburtstag gesagt, bis zu seinem Abschied wolle er in der Erzdiözese angestoßene Reformen noch zu Ende bringen. Als Beispiel nannte er die Neuordnung der Pfarrgemeinden und Seelsorgeeinheiten. Diese soll zum 1. Januar 2015 in Kraft treten. Entschieden werden muss daher im Laufe des nächsten Jahres. Zollitsch will dafür Regie und Verantwortung übernehmen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×