Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2005

17:00 Uhr

Kaum Niederschlag

Es bleibt frostig in Deutschland

Cornelia" und "Karlheinz" lenken kalte Luft nach Deutschland. Schnee fällt nur in den Mittelgebirgen und vor allem am Alpenrand, sonst bleibt es trocken.

HB FRANKFURT/BOCHUM. Es bleibt frostig in Deutschland. Zwischen Hoch "Cornelia" über dem Atlantik und Tief "Karlheinz" über der Adria strömt kalte Luft aus Nordosteuropa nach Deutschland. "Die Temperaturen bewegen sich nach wie vor im winterlichen Bereich, daran wird sich so schnell auch nichts ändern", sagte Roland Reiter vom Wetterdienst Meteomedia am Dienstag. Schnee fällt nur in den Mittelgebirgen und vor allem am Alpenrand, sonst bleibt es trocken.

Nach kalter Nacht gibt es am Mittwoch in Bayern und Baden- Württemberg viele Wolken, am Alpenrand schneit es ein wenig. In den Mittelgebirgen zeigt sich immer wieder die Sonne. Im Norden sind einige Sonnenstunden zu erwarten. Der Nordostwind ist kalt und ungemütlich. Die Temperaturen erreichen minus acht bis höchstens plus zwei Grad. In der Nacht sinken sie auf bis zu minus 13 Grad.

Am Donnerstag wechseln sich Sonne und Wolken ab, Schneeschauer gibt es noch am Alpenrand und in den Mittelgebirgen. An den Temperaturen ändert sich nichts. Das gilt auch für den Freitag. Dann wird es im äußersten Nordwesten mit maximal plus vier Grad etwas milder.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×