Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2013

08:48 Uhr

Keine Tsunamigefahr

Erdbeben erschüttert Nord-Japan

Die Erde lässt Japan erneut erzittern: Ein Erdbeben der Stärke 7,0 traf die nordjapanische Hauptinsel Hokkaido. Noch ist unklar, wie viele Menschen dadurch verletzt wurden. Tsunami-Gefahr besteht jedoch nicht.

Der Berg Usu auf der Insel Hokkaido. Die nördliche Insel wurde von einem Erdbeben der Stärke 7,0 erschüttert. ap

Der Berg Usu auf der Insel Hokkaido. Die nördliche Insel wurde von einem Erdbeben der Stärke 7,0 erschüttert.

TokioEin starkes Erdbeben hat die nordjapanische Hauptinsel Hokkaido erschüttert. Gefahr durch einen Tsunami in Folge des Beben der Stärke 7,0 bestand am Freitag jedoch nicht, wie die Meteorologische Behörde mitteilte. Berichte über mögliche Verletzte oder Schäden lagen zunächst nicht vor. Das Zentrum des Bebens lag nahe der Kurilen östlich von Hokkaido in einer Tiefe von 10 Kilometern. In jüngster Zeit häufen sich die Erdbeben in Japan.

Am vergangenen Samstag hatte ein Beben der Stärke 6,3 die westliche Insel Awaji erschüttert, wodurch 32 Menschen Verletzungen erlitten und fast 2900 Häuser beschädigt wurden. Innerhalb von 24 Stunden folgten 390 Nachbeben. Am Mittwoch wurde zudem die 180 Kilometer von Tokio entfernte Insel Miyake von einem Beben der Stärke 6,2 erschüttert. Dabei wurden mindestens drei Menschen verletzt.

Das Inselreich Japan ist eines der am stärksten erdbebengefährdeten Länder der Welt. Am 11. März 2011 hatte ein Beben der Stärke 9,0 und ein Tsunami den Nordosten verwüstet und Tausende in den Tod gerissen. Im Atomkraftwerk Fukushima kam es zu einem GAU.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×