Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.03.2006

14:45 Uhr

Keine Verletzten

U-Bahn-Unglück in Moskau verläuft glimpflich

In der russischen Hauptstadt ist am Sonntag ein Teil eines U-Bahn-Tunnels eingestürzt. Teile einer Betondecke stürzten auf die Fahrerkabine eines Zuges herab. Verletzt wurde aber offenbar niemand.

HB MOSKAU. Ein Sprecher des Notfallministeriums, Viktor Belzow, erklärte, ein Teil der Betondecke sei zwischen den Metro-Stationen Sokol und Woikowskaja auf einen Zug gestürzt, der dadurch in Brand geraten sei. Rettungskräfte hätten aber alle Passagiere in Sicherheit bringen können. Es sei niemand verletzt worden. Zahlreiche Feuerwehren und Rettungswagen eilten sofort zum Unglücksort. Der U-Bahn-Betrieb auf der Strecke wurde eingestellt.

Die Fahrgäste aus dem Zug seien zur Metro-Station Woikowskaja im Nordwesten der russischen Hauptstadt gebracht worden. Die Behörden gingen Berichten nach, wonach Bauarbeiten in der Nähe das Unglück ausgelöst haben könnten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×