Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2012

02:17 Uhr

Klage eingereicht

Eine halbe Milliarde für „Costa Concordia”-Opfer

Die Klagewelle gegen die Betreiberfirma des Unglück-Schiffs „Costa Concordia” geht weiter: Fast vierzig weitere Passagiere haben ihre Klagen eingereicht - und wollen über eine halbe Milliarde Schadenersatz.

Das Unglück-Schiff „Costa Concordia”. AFP

Das Unglück-Schiff „Costa Concordia”.

Miami39 Passagiere des havarierten Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» haben in den USA Klagen gegen die Eignerfirma Carnival eingereicht. Die Kläger werfen dem Betreiber der Kreuzfahrt vor, ihr Wohlergehen «vollständig missachtet» zu haben, wie ihr Anwalt Marc Bern in Miami am Dienstag erläuterte.

Sie verlangen Zahlungen im Gesamtumfang von 528 Millionen Dollar (rund 400 Millionen Euro). Schon Ende Januar hatten sechs Passagiere Klagen eingereicht. Die Klagen erfolgen in Miami im US-Bundesstaat Florida, weil Carnival dort ihren Sitz hat.

Abpumpen der „Costa Concordia” gestartet

Abpumpen der „Costa Concordia” gestartet

Die «Costa Concordia» war am Abend des 13. Januar mit 4200 Menschen an Bord vor der italienischen Toskana-Insel Giglio auf Grund gelaufen, Leck geschlagen und gekentert. Insgesamt kamen vermutlich 32 Menschen ums Leben, allerdings wurden 15 Leichen nicht gefunden.

Unter den Klägern vom Dienstag sind Passagiere aus Italien, den USA, Deutschland, Kanada, Südkorea und China. Auf den Tickets der Teilnehmer der Kreuzfahrt stand ein Aufdruck, nach dem Klagen nur in Italien zulässig wären. Ob dieser Aufdruck juristisch Bestand hat, ist umstritten.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×