Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2012

17:55 Uhr

Klage eingereicht

Kachelmann will Schadenersatz von Ex-Geliebter

Seine ehemalige Geliebte bezichtigte Jörg Kachelmann der Vergewaltigung. Das Gericht bezweifelte allerdings seine Schuld und sprach ihn frei. Nun reichte der Wettermoderator eine Schadenersatzklage ein.

Jörg Kachelmann hat eine Schadenersatzklage gegen seine ehemalige Geliebte eingereicht. dpa

Jörg Kachelmann hat eine Schadenersatzklage gegen seine ehemalige Geliebte eingereicht.

Mannheim/FrankfurtWettermoderator Jörg Kachelmann hat eine Schadenersatzklage gegen seine ehemalige Geliebte eingereicht. Eine entsprechende Information der Illustrierten „Bunte“ bestätigte ein Sprecher des Frankfurter Landgerichts am Mittwoch. Kachelmann verlange 13.352,69 Euro Schadenersatz. Nach Informationen der „Bunten“ musste er die Summe für Sachverständigen-Gutachten ausgeben. Die mündliche Verhandlung ist dem Gericht zufolge für den 31. Oktober (09.30 Uhr) anberaumt.

Das Landgericht Mannheim hatte den Wettermoderator am 31. Mai 2011 vom Vorwurf der schweren Vergewaltigung und gefährlichen Körperverletzung freigesprochen. Das Gericht hatte „begründete Zweifel“ an der Schuld Kachelmanns - es gelte der Grundsatz: Im Zweifel für den Angeklagten. Der Freispruch ist rechtskräftig.

Kachelmann war im März 2010 bei der Rückkehr aus Kanada auf dem Frankfurter Flughafen festgenommen worden, nachdem seine Ex-Freundin ihn der Vergewaltigung bezichtigt hatte. Er saß 132 Tage in Untersuchungshaft. Der ehemalige ARD-Wettermann moderiert wieder für Schweizer Medien sowie im Internet Wettervorhersagen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×